Donnerstag, 20. September 2018

Kampagne für den guten Zweck Schweinswal statt Krokodil - Lacoste ersetzt ikonisches Logo

Mode-Ikone - das Lacoste-Krokodil

1933 prangte es erstmals auf einem Polohemd: Das Krokodil, Markenzeichen der französischen Modemarke Lacoste, hat es in über 80 Jahren zur Modeikone gebracht. Für eine PR-Kampagne zugunsten bedrohter Tierarten muss es nun weichen - und wird durch Schweinswale, Leguane oder Gibbons ersetzt.

Zehn bedrohte Tierarten finden zur Paris Fashion Week den Weg auf die hochpreisigen Tennishemden. Die Shirts der Kollektion sind je nach noch bestehender Größe ihrer Populationen limitiert: Weil es nur noch 30 Kalifornische Schweinswale auf der Welt gebe, würden etwa auch nur 30 Polohemden mit Meeressäuger-Logo verkauft. Am häufigsten findet der Anegada-Leguan, eine Echsenart der Britischen Jungferninseln, seinen Weg in die Modewelt - 450 Mal.

Insgesamt 1775 Polohemden haben Lacoste und die Umwelt-Initiative "Save Our Species" produziert. Das Produkt trifft offenbar einen Nerv - im Onlineshop der Marke ist es bereits ausverkauft.

Lesen Sie hier: Die versteckten Bedeutungen weltbekannter Logos

Die Ursprünge des Krokodilslogos reichen ins Jahr 1923: Bei einem Davis-Cup-Spiel hatten amerikanische Journalisten dem Tennisspieler René Lacoste laut Unternehmensangaben den Spitznamen "Der Alligator" verpasst, weil jener zuvor mit seinem Trainer um einen Koffer aus Krokodilsleder gewettet habe. Der Spitzname verfing offenbar - als Lacoste 1933 unter die Modeunternehmer ging, zierte die Panzerechse seine ersten Hemden.

luk

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH