Samstag, 16. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Hygge-Trend mit Fellmöbeln Im Wohnzimmer wird es haarig

Hygge-Trend: Wie Möbeldesigner Fell einsetzen
Fotos
Carma/dpa-tmn

Hygge gilt als der Trend des Jahres. Das dänische Wort lässt sich mit Wohnlich- oder Behaglichkeit ins Deutsche übersetzen - genau danach sehnen wir uns, wenn die Tage kürzer, ungemütlich und kalt sind. Es ist die Jahreszeit, wo man sich am liebsten nach drinnen zurückzieht, sich die Couch zum Lieblingsplatz mausert und man sich mit Warmem und Kuscheligem umgeben möchte. Da passt, was Designer für das Wohnen seit einiger Zeit auf den internationalen Möbelmessen zeigen: Fell in vielen Variationen.

Ein spektakuläres Möbel damit hat der Hersteller Edra im Programm. Auf dem ausladenden Sofa namens Pack und Chiara von Francesco Binfarè räkelt sich je nach Farbe und Modell des Sofas ein stilisierter Eis- oder Schwarzbär. Das Tier hat auch eine Funktion: Es dient als großzügige Lehne. Und es lädt zum Kuscheln ein, denn das Kunstfell ist wunderbar weich.

Nicht minder auffällig sind die Sessel der APcollection von Alexis Verstraeten und Pauline Montironi. Ein ganzer Haufen von Flamingos, Äffchen, Robben, Koalas oder Kaninchen türmt sich auf einem Sessel zu einem flauschigen Kuscheltierberg, in dem man versinken kann.

Lesen Sie auch: Von der Arktis auf den Laufsteg

Originell ist auch die Entstehungsgeschichte dieser Möbel: "Wir haben lange eine Fernbeziehung geführt und haben uns ständig Teddybären geschickt, um die fehlende Nähe und Wärme irgendwie zu kompensieren", erzählt Montironi. Verstraeten ergänzt: "Als wir endlich wieder zusammen waren, haben wir die ganzen Stofftiere auf einen Haufen geworfen, und dabei ist die Idee zu den Sesseln entstanden."

Aber bei aller Spielerei: Vor allem das Schaf- und Lammfell ist der Protagonist des Hygge-Trends. So hat die Marke by Lassen eine Neuauflage des Sessels The Tired Man mit der weit auskragender Rückenlehne von Designer Flemming Lassen aus dem Jahr 1935 nun unter anderem ganz mit Schaffell beziehen lassen.

Die berühmte Liege LC4 sowie der Stuhl LC1, beide Ende der 1920er Jahre von Le Corbusier, Pierre Jeanneret und Charlotte Perriand designt, gab es stets mit einem Bezug aus geflecktem Kuhfell. 2017 brachte Hersteller Cassina auch eine limitierte Version namens LC4 Pampas und LC1 Pampas mit bräunlichen, gescheckten Häuten heraus. Auch der Sessel J.J. von Antonio Citterio für B&B Italia wird gemütlicher durch eine Auflage aus langhaarigem Lammfell.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH