Samstag, 21. Juli 2018

Umsätze steigen Deutscher Kunstmarkt ist Nummer fünf in der Welt

Auktionator bei der Arbeit
Getty Images
Auktionator bei der Arbeit

Der deutsche Kunstmarkt hat im zweiten Halbjahr 2017 seine Umsätze um 18 Prozent steigern können. Insgesamt wurden bei Versteigerungen 256 Millionen Dollar (rund 208 Millionen Euro) erzielt, wie aus der jüngsten Jahresbilanz der Online-Datenbank Artprice hervorgeht.

Im internationalen Vergleich liegt Deutschland damit stabil auf dem fünften Platz - allerdings weit abgeschlagen hinter den Weltmarktriesen China (5,1 Milliarden Dollar), USA (fünf Milliarden) und Großbritannien (2,5 Milliarden), aber auch noch deutlich hinter Frankreich (784 Millionen).

Zwei deutsche Auktionshäuser schafften es unter die Top 25 der Weltliste. Das Familienunternehmen Ketterer Kunst mit Hauptsitz in München kam mit 49,2 Millionen Dollar Umsatz auf den 21. Platz, der Berliner Versteigerer Grisebach erreichte mit 47,3 Millionen Dollar Rang 24.

Das 1997 in Frankreich gegründete Unternehmen Artprice hat eigenen Angaben zufolge die weltweit größte Datenbank des Kunstmarktes und veröffentlicht regelmäßig Überblicke und Berichte.

cr/dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH