Freitag, 14. Dezember 2018

Business-Knigge So vernetzen Sie sich richtig

Networking: Leute miteinander zu verbinden ist eine Kunst

Unter der Flagge des Networkings entstehen manchmal Situationen, die einen leicht aus der Fassung bringen können. Nach dem Erscheinen dieser Kolumne , in der es unter anderem um den feinfühligen Umgang mit gewohnheitsmäßigen Telefonaten aus dem Auto ging, bekam ich einen denkwürdigen Anruf: Ein Kontakt aus dem erweiterten Netzwerk, rief abends aus dem fahrenden Auto an und begehrte - ohne zu fragen, ob der Anruf gerade gelegen käme - unumwunden und mit Hinweis auf die hohe Leserquote, dass ich ihm einen Kontakt zur Redaktion des manager magazins herstellen solle.

Katharina Starlay
  • Copyright: Wala Heilmittel / Stephanie Schweigert
    Wala Heilmittel / Stephanie Schweigert
    Katharina Starlay ist Modedesignerin, Imageberaterin und Mitglied im Deutschen Knigge-Rat. In Vorträgen, Seminaren und individuellen Beratungen coacht sie rund um Kleiderstil und Businessknigge. Seit 2002 berät sie auch Unternehmen für deren Außenauftritt und entwickelt Stil-Leitfäden sowie Firmenkleidung. Sie schreibt Bücher (zuletzt als Hörbuch erschienen: Der Stilcoach für Männer) und publiziert über Stilthemen: Starlay.de.

    Mehr Informationen

Solche Freunde wünscht sich vermutlich niemand. Der Kollege hatte den Text, auf den er sich bezog, nicht einmal gelesen. Aus dieser Begebenheit lässt sich aber so einiges über sinnvolle Verknüpfungen herleiten.

Wer Menschen verbinden möchte, gibt mit seiner Vorgehensweise ja auch manches über sich selbst preis. Das wird im Eifer der Vernetzung manchmal vergessen. Personen zusammen zu bringen, die einander auch etwas zu sagen haben, ist ein schöner Beweis von Menschenkenntnis. Nicht umsonst gehört dieses Gespür zur Königsdisziplin eines exzellenten Gastgebers, und als solcher darf man sich in der Vermittler-Rolle auch ruhig verstehen.

Angenehmes Verknüpfen funktioniert überdies nur mit einer gewissen Verbindlichkeit und Beharrlichkeit, die unweigerlich mit Zeiteinsatz verbunden ist. Den locker daher gemailten Satz: "Ich glaube, Ihr habt Euch viel zu sagen. Hiermit vernetze ich Euch zwei miteinander - was Ihr daraus macht, ist Eure Sache" kann man sich in den meisten Fällen sparen, es wird daraus selten etwas entstehen. Auch bei dem freundlichen Hinweis "Ich habe Dich empfohlen" kann der Empfänger davon ausgehen, dass sich niemand melden wird, weil die Moderation fehlt.

Stilfrage? Wir helfen!
Haben Sie auch eine Stilfrage an unsere Expertin? Wir greifen Ihre Anregungen gerne auf. Sie erreichen uns unter stilfragen@manager-magazin.de.

Wie lässt sich "Qualität vor Quantität" beim Herstellen von sinnvollen Kontakten umsetzen? Und was macht einen guten Netzwerker eigentlich aus? Hier einige Anregungen:

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH