Montag, 25. März 2019

Business-Knigge: So sitzt Ihre Hose richtig Hochwasserhosen im Büro - schick oder schlimm?

Stilberater: So sitzt Ihre Hose gut und richtig
Giorgio Armani

Katharina Starlay
  • Copyright: Wala Heilmittel / Stephanie Schweigert
    Wala Heilmittel / Stephanie Schweigert
    Katharina Starlay ist Modedesignerin, Imageberaterin und Mitglied im Deutschen Knigge-Rat. In Vorträgen, Seminaren und individuellen Beratungen coacht sie rund um Kleiderstil und Businessknigge. Seit 2002 berät sie auch Unternehmen für deren Außenauftritt und entwickelt Stil-Leitfäden sowie Firmenkleidung. Sie schreibt Bücher (zuletzt als Hörbuch erschienen: Der Stilcoach für Männer) und publiziert über Stilthemen: Starlay.de.

    Mehr Informationen

Die Mode treibt manche stilistische Blüte, von denen eine die immer schmaler und immer kürzer werdenden Beinlängen von Herrenanzug-Hosen ist. Das Phänomen ruft folgerichtig noch ein weiteres auf den Plan - nämlich den Supertrend der bunten Herrensocken zum Anzug.

Aber ist das Ganze auch businesstauglich … und zielführend?

Auf der Suche nach einem Impuls für diesen Trend gibt es diese (auch meine) Theorie: Mit zunehmend elastischen Oberstoffen für Anzüge und Kostüme nicht nur in der Damen-, sondern auch in der Herrenkonfektion wurde auch die Weite der Schnitte, welche für die Bewegungsfreiheit notwendig war, auf einmal freiwillig.

Parallel dazu entwickelte sich der Körperkult bevorzugt bei der nachwachsenden Generation männlicher Jugendlicher, jene, die auch Parfums und Düfte freiwillig und großzügig benutzen. Aber das ist ein anderes Thema.

Stilfrage? Wir helfen!
Haben Sie auch eine Stilfrage an unsere Expertin? Wir greifen Ihre Anregungen gerne auf. Sie erreichen uns unter stilfragen@manager-magazin.de.

Dennoch: Man will zeigen, was man hat. Um Anzügen und in diesem Fall den Hosen eine engere Passform zu geben, tut die produzierende Industrie vor allen Dingen eines: Die Schnitte werden "raufgradiert". Das bedeutet, dass ein Anzug, der vormals als Herren-Konfektionsgröße 48 verkauft wurde, nun mit 50 ausgezeichnet wird. Dadurch sitzt jeder Herrenanzug eine volle Größe knapper, genau im italienischen Trend. Es ist keine Frage, dass darunter auch das Bauchmuskeltraining unter Zugzwang gerät.

Mit jeder schnitttechnischen Gradierung in der Größe wurde aber auch traditionell die Beinlänge etwas erhöht, so als wäre ein Mensch mit zunehmender Körperweite auch automatisch größer gewachsen. Das jedenfalls nehmen die Maßtabellen an, welche den Schnitten zugrunde liegen. Die Idee liegt nahe, dass Schnitt-Techniker zwar die Größenbezeichnung auf ein schmaleres System umgestellt - aber vergessen haben, die fehlende Länge wieder anzufügen.

Vermutung hin oder her: Manche Herren tun sich keinen Gefallen mit den superkurzen, superschmalen und modischen Hosen. Und auch nicht mit bunten Socken, die den Blick des Gesprächspartners weg vom Gesicht und hin zu den Füßen lenken.

Was gilt eigentlich aus stilistischer Sicht für die Wahl von Hosenbeinlänge und Saumweite? Nicht nur für Männer, sondern auch für Frauen? Diese Punkte helfen Ihnen, um die Knöchel nicht nur im Trend, sondern auch gut angezogen zu sein:

Lesen Sie auch:
Das Firmenimage ist Chefsache - und die Kleidung gehört dazu
Business-Knigge: Diese sieben Marotten lassen Sie unsympathisch wirken So managen Sie Ihr Leben: Zehn Fragen, mit denen Sie Ihren Stil verbessern können


© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung