Mittwoch, 12. Dezember 2018

Business-Knigge für Autofahrer Wie der Firmenwagen zum Image-Turbo wird

Firmenwagen: Sauber sollten sie sein, und die Mitarbeiter darin extrem freundlich - das zahlt aufs Image ein

2. Teil: Höflichkeit an der Ampel und am Zebrastreifen

Höflichkeit: Am Zebrastreifen sollten Sie allen Fußgängern den Vortritt lassen - auch wenn sie auf Pfoten kommen

Die erwähnte Höflichkeit, die sich vom aristokratischen Hofe ableitet, enthält viele Gesten, die heute gar nicht mehr dienerisch wirken, sondern einfach nur menschlich: Ein Handzeichen, wenn einen jemand einscheren lässt oder den anderen unabsichtlich genötigt hat. Ein Lächeln an der Ampel, das keine "Anmache" ist. Ein Zebrastreifen, an dem man hält.

So selbstverständlich, wie es die Verkehrsregeln vorgeben, ist das nämlich keineswegs: Neulich bedankte sich eine gehbehinderte Frau bei mir, der ich die Tür aufhielt, und betonte, "es sei selten". Höflichkeit bedeutet, den anderen zu sehen.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH