Sonntag, 26. Juni 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Besser anziehen, besser verkaufen Warum Firmen Dresscodes brauchen

Der perfekte Anzug: 30 Stiltipps von Giorgio Armani persönlich
Fotos
Giorgio Armani

Das Vertriebsmeeting Ihrer mittelständischen Firma ist professionell vorbereitet: Zur Strategieplanung für das nächste Halbjahr sind der Geschäftsführer und Firmengründer, sein noch studierender Sohn, der Controller, der Marketingleiter und die acht Regionalvertriebsleiter eingeladen. Als die rechte Hand der Geschäftsführung sind Sie die Instanz für vieles -gerade bei strittigen Fragen.

Katharina Starlay
  • Copyright:
    Katharina Starlay ist Modedesignerin und Imageberaterin. Sie ist Mitglied im Deuschen Knigge-Rat und veröffentlicht außer ihren Büchern auch im eigenen Portal Stilclub.de. Als Stilcoach begleitet sie Einzelpersonen für mehr Erfolg in Beruf und Karriere. Seit 2002 berät sie auch Unternehmen für deren Außenauftritt und entwirft Firmenkleidung.

    Mehr Informationen
Nachdem die üblichen Zahlen dargelegt und die Ziele für die nächsten Monate verabschiedet sind, kommt es am späten Nachmittag zum Tagesordnungspunkt 6, der dem Seniorchef besonders am Herzen liegt: Selbst ein Gentleman der alten Schule, liebt er die Ausstrahlung des gehobenen klassischen Kleidungsstils und möchte ihn auch bei seiner Sales-Mannschaft am liebsten als Standard sehen.

Die Praxis allerdings sieht anders aus: Nur wenige der umsatzstarken Herren teilen die Meinung des Chefs und sehen die Details der Herrengarderobe als eine Selbstverständlichkeit, die Wertschätzung für den Gesprächspartner - in dem Fall für den Kunden - visuell ausdrückt. Die Meinungen reichen von "Es geht doch um unser Produkt!" über "Ich bin halt der sportliche Typ!" bis hin zu "Elegante Kleidung baut Distanz auf!".

Besonders hitzig entbrennt die Diskussion, als das Gespräch auf die beliebten Kurzarmhemden im Sommer kommt, die dem Senior ein besonderer Dorn im Auge sind. So etwas geht seiner Ansicht nach nicht - nur stichhaltige Argumente hat er eben auch nicht. Und damit richten sich alle Blicke auf Sie.

Als stilsichere und halbwegs neutrale Instanz ist Ihre Empfehlung im Interesse Ihrer Firma und des Firmenerfolgs hier gefragt. Und Sie werden stichhaltig argumentieren können, wenn Sie weiterlesen.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH