Donnerstag, 28. Juli 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Uhrenmesse in Basel Das sind die ersten Neuheiten

Baselworld 2016: Die Neuheiten im Überblick
Fotos
Patek Philippe

Am 17. März beginnt die weltweit größte und wichtigste Messe für Luxusuhren und Schmuck: Die Baselworld, auf der etwa 1500 Marken aus 40 Ländern mit ihren Neuheiten prunken. Sie gilt momentan als Zünglein an der Bilanzwaage - ob die Branche tatsächlich in einer fundamentalen Krise steckt oder sie gerade nur ein leichtes Beben durchschüttelt.

Die Aussteller erzielen hier innerhalb von einer Woche die Aussteller bis zu zwei Drittel ihres Jahresumsatzes. Während andere Veranstaltungen, wie der vom Luxuskonzern Richemont veranstaltete Salon de la Haute Horlogerie (SIHH) in Genf, mit 29 Marken nur einen Bruchteil der Branche widerspiegeln, ist in Basel quasi die gesamte Luxusuhren- und Schmuckwelt vertreten.

Seitdem der Schweizer Franken vor 14 Monaten in die Höhe schoss, die chinesische Kauflaune gedämmt ist, der Rubel nicht mehr so rollt und die Smartwatches-Konkurrenz, muss sich die distinguierte Uhrenbranche immer mehr mit Luxusproblemen auseinandersetzen. Über Umsatzrückgänge von 30 Prozent und mehr war schon auf der SIHH im Januar die Rede. Die Rettungsaktionen der Hersteller reichen von Altbewährtem über Kampfpreise bis hin zu Marketing-Tricks.

Neue Deutsche Uhren-Welle

In einer Sparte jedoch läuft das Uhren-Business wie geschmiert: Made in Germany. Vor allem diejenigen, die nicht in der Highend-Liga der Nobelmanufakturen mitspielen, sondern im Mittelsegment unter 5000 Euro antreten. Zwar verwenden sie meist zugelieferte mechanische Werke aus der hochpreisigen Schweiz, können in Deutschland jedoch günstiger produzieren und häufig unabhängig kalkulieren, da sie keiner Konzernpolitik unterliegen.

Zudem haben die meisten Deutschen ihr altbackenes Spießerdesign abgestreift und sind nicht nur auf dem wirtschaftlich stabilen Heimatmarkt, sondern mit ihren sachlichen Retro-Modellen beim modernen Businessman und den Yuccis (Young Urban Creatives) international angesagt.

So verkündet Junghans stolz ein Umsatzwachstum für 2015 von knapp 10 Prozent. Mit mehr als 17 Prozent trugen vor allem das Ausland, primär Großbritannien, die Niederlande und Spanien, dazu bei. Auch das Familienunternehmen Mühle Glashütte spricht von "einem sehr positiven Jahr", wuchs besonders international und investiert kräftig in seine Fertigungskapazitäten.

Seite 1 von 3
Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH