Stilmanager magazin RSS  - Stil

Alle Artikel und Hintergründe


25.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Oscar-Verleihung
Erfolg für Waltz und Argo

Oscars: Argo räumt ab
Fotos
REUTERS

Ben Affleck feiert mit seinem Film "Argo" den größten Erfolg, Daniel Day-Lewis stellt einen Oscar-Rekord auf und zwei Österreicher nehmen Gold-Statuen mit nach Hause: Die 85. Oscar-Verleihung war vor allem eins - überraschend unterhaltsam.

Hollywood - Der Politikthriller "Argo" ist mit dem Oscar für den besten Film des Jahres ausgezeichnet worden. Der Streifen von und mit Ben Affleck erhielt die Trophäe bei der Oscar-Gala in Los Angeles. In dem auf wahren Begebenheiten basierenden Film geht es um eine spektakuläre Befreiungsaktion für US-Diplomaten nach der Besetzung der US-Botschaft während der Wirren im Iran nach dem Sturz des Schahs 1979. Der Film holte außerdem zwei weitere Trophäen in den weniger wichtigen Kategorien adaptiertes Drehbuch und Schnitt.

Affleck hatte 1998 gemeinsam mit Matt Damon den Oscar für das Drehbuch zu dem Film "Good Will Hunting" gewonnen. "Ich war hier vor einigen Jahren und ich hatte keine Ahnung, was ich tat", erinnerte sich der 40-Jährige nun in seiner Dankesrede. "Ich war nur ein Kind. Ich hatte niemals gedacht, dass ich hierher zurückkommen würde." "Argo" setzte sich gegen das Historiendrama "Lincoln" von Steven Spielberg und die deutsche Koproduktion "Amour" (Liebe) des österreichischen Regisseurs Michael Haneke durch. Außerdem nominiert waren in der Königskategorie das Musical "Les Misérables", die Romanverfilmung "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger", die Tragikomödie "Silver Linings Playbook", der Neowestern "Django Unchained", der Independentfilm "Beasts of the Southern Wild" sowie "Zero Dark Thirty" - die Verfilmung der Jagd auf Al-Kaida-Chef Osama bin Laden.

Daniel Day-Lewis bester Hauptdarsteller

Ang Lee gewann mit seiner bildgewaltigen Literaturverfilmung "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger" den Oscar für die beste Regie, der zweite Regie-Oscar für den 58-Jährigen aus Taiwan. Seine Geschichte über eine ungewöhnliche Schiffskatastrophe holte zudem die Trophäen für die Filmmusik, die Kameraführung sowie die Spezialeffekte - der Film räumte damit die meisten Gold-Statuen dieses Jahres ab.

Der Auslands-Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film ging an den Österreicher Michael Haneke für sein Werk "Liebe". Es ist der erste Oscar-Triumph für den 70-jährigen Regisseur.

Der irisch-britische Schauspieler Daniel Day-Lewis triumphierte mit einer ur-amerikanischen Rolle im Film "Lincoln": Für seine Darstellung des US-Präsidenten Abraham Lincoln bekam er den Oscar als bester Hauptdarsteller und gewann damit als erster Schauspieler zum dritten Mal in dieser Kategorie. Beste Hauptdarstellerin wurde Jennifer Lawrence für ihre Rolle in dem Film "Silver Linings".

Waltz holt zweiten Oscar

Als beste Nebendarsteller wurden Anne Hathaway und Christoph Waltz geehrt. Für Christoph Waltz kam die goldene Überraschung gleich zu Beginn der Oscar-Gala. Ausgezeichnet wurde er für seine Kunst im für den Quentin-Tarantino-Western "Django Unchained". Der Österreicher hatte bereits 2010 schon einmal einen Oscar gewonnen.

Hinter den Kulissen, die glänzende Trophäe unter den Arm geklemmt, räumte der 56-Jährige ein, er stehe gleichsam unter Schock. Vor seinen Konkurrenten habe er tiefe "Ehrfurcht", sagte er und fügte hinzu: "Robert De Niro und Alan Arkin sind seit meinen Anfängen in diesem Beruf meine Vorbilder". Tarantino selbst wurde für den Film mit dem Drehbuch-Preis ausgezeichnet.

Neben den Größen Hollywoods avancierte die britische Sängerin Adele zu einem der gefeierten Stars des Abends: Sie beeindruckte auf der Bühne und holte mit ihrem James-Bond-Song "Skyfall" auch den Oscar für das beste Filmlied.

Das Musical "Les Misérables" bekam insgesamt drei Auszeichnungen: Außer dem Nebendarsteller-Oscar gab es noch Trophäen für Make-up/Frisuren sowie Tonmischung. "Merida - Legende der Highlands" wurde als bester Animationsfilm ausgezeichnet; weitere Trophäen gab es für "Anna Karenina" (Kostümdesign), "Lincoln" (Szenenbild) sowie "James Bond 007 - Skyfall" und "Zero Dark Thirty" (geteilter Oscar für Tonschnitt).

afp/dpa/akn

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Stilfragen
So sucht man das richtige Parfüm aus
Explodierende Auktionsergebnisse
Die überraschendsten Künstler des Jahres
Die Materialien der Luxusuhren
Der Hightech-Tick
Safari im Ranthambhore Nationalpark
Vor dem Tiger sind alle gleich

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH





Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?