Stilmanager magazin RSS  - Stil

Alle Artikel und Hintergründe


14.11.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Edelsteine
Der letzte Schliff

Edelsteine: Das Feuer des Steins entfachen
Fotos
TMN

Er glänzt, er funkelt: Erst der Schliff macht einen Diamanten zum Brillanten. Den Brillantschliff aber finden manche Edelsteinschleifer eintönig. Sie können mehr -doch die Kunden wissen oft nichts davon.

Idar-Oberstein - Wenn es um Diamanten geht, hat Schmuckschleifer Karl-Otto Wild eine klare Auffassung. "Die meisten wünschen für den Diamanten den klassischen Brillantschliff. Das macht es langweilig", sagt der Edelsteinschleifer aus Idar-Oberstein (Rheinland-Pfalz). Der Schmuck- und Edelsteindesigner Klaus Schäfer ist noch kritischer: "Der klassische Brillantschliff ist eine lustlose Sache." Denn er lasse keinen Raum für individuelle Gestaltung. Schleifer haben viele Möglichkeiten, Edelsteine zu bearbeiten und zum Strahlen zu bringen - und Schmuckkäufer oft mehr Auswahl als gedacht.

"Grundsätzlich unterscheidet man zwischen drei Schliffarten", erläutert Jeanette Fiedler, Geschäftsführerin des Weiterbildungsinstituts für den Uhren- und Schmuckeinzelhandel (USE) in Pforzheim. Da gebe es zum einen den Facettenschliff, mit dem unter anderem Brillant-, Rosen-, Treppen- und Scherenformen gestaltet werden. "Der Brillantschliff hat immer 57 Facetten, also glattpolierte Flächen", erklärt die Expertin. Ursprünglich durften Schleifer nur den Diamant damit formen, da der Schliff eigens für seine Tropfenform entwickelt wurde, sagt Wild. Dadurch wird er im Idealfall völlig transparent.

Die zweite Variante ist der Glattschliff. Darunter fällt der wohl berühmteste Schliff, der Cabochon. "Das sind die runden Formen, die sich vor allem für undurchsichtige Steine mit satten, intensiven Farben gut eignen", erklärt Fiedler. Findet man etwa einen Bernstein, ist er milchig. Erst durch den Schliff werde er glänzend und durchscheinend. Schmuckgestalter entscheiden sich oft bei nicht ganz perfekten Steinen für den Glattschliff.

Auf die Beschaffenheit des Steins eingehen

Der gemischte Schliff, auch Fantasieschliff genannt, vereinigt die Stile des Glatt- und Brillantschliffs, erläutert Thomas Fürstenberg-Franzmann, ebenfalls Edelsteinschleifer aus Idar-Oberstein, die deutsche Hochburg für Edelsteinschliff. Mit der gemischten Methode lassen sich individuelle Wünsche der Schmuckkäufer, aber auch Modeerscheinungen gut umsetzen.

"Bei den Fantasieschliffen gibt es Pferdeköpfe, Buchstaben und sogar Tannenbäume", nennt Fiedler Beispiele. Gerade mit modernen Lasern kann viel gestaltet werden. Einer der beliebtesten modernen Schliffe ist der "Princess Cut" (deutsch: Prinzessinnenschliff). Eckige Steine erhalten bevorzugt diese Form. Sie bekommen an ihrer Oberseite vier diagonale Kanten, die sich in der Mitte kreuzen. So wirkt der Stein wie eine sehr flache Pyramide, die von oben betrachtet wird.

Fantasieschliffe ermöglichen dem Fachmann, auf die Beschaffenheit des Rohsteins einzugehen, erläutert Fürstenberg-Franzmann. Er werde dabei angelehnt an seine natürliche Form weiterverarbeitet. "Der Schliff eines Edelsteins ist ein wichtiger Wertfaktor, der noch dazu die Schönheit und Brillanz des Steins erst hervorhebt", sagt Jeanette Fiedler. Auch sie rät dazu, die Schliffform stets nach der Beschaffenheit des Rohsteins zu richten. Dieser habe oft eine geometrische Form. Runde Smaragde etwa kämen eher selten vor, so dass sich für diesen beliebten grünen und häufig rechteckigen Stein ein Treppenschliff anbiete. Dieser werde daher auch Smaragdschliff genannt.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Talking Pieces
Total verrückte Uhren für reiche Technik-Freaks
Fashion Week London
Leder, Fransen und bunte Vögel
Edelrenner im Test
Von wegen Heavy Metall
Amerikas schönstes Wohnhaus
Fallingwater ist ein Sanierungsfall

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger