Samstag, 18. August 2018

Racechairs "Jeder Stuhl hat seine eigene Geschichte"

Stühle: Heiße Öfen auf fünf Rädern
Fotos
motoart

3. Teil: "Ich träumte den ganzen Tag nur von Autos"

mmo: Was ist ihr meistverkauftes Modell?

Hansen: In der Bürostuhl-Serie haben die Ferrari-Modelle den Monsteranteil von 80 Prozent des Umsatzes. Die beliebtesten sind der F360 für 7000 Dollar und der F430 Daytona für 8500 Dollar. Sie passen sich allen Körpergrößen an. Und sie haben alle Features, die Ferrari-Fans von einem Sitz erwarten: Vollleder, elektrisch verstellbare Kopf- und Rückenlehne - und natürlich das Logo einer weltweit führenden Marke in Sachen Technologie, Luxus und Leidenschaft.

mmo: Wie kommt man eigentlich darauf, Autos auszuschlachten und aus den Sitzen Bürostühle zu machen?

Hansen: Ich hatte früher einen Bürojob in der Luftfahrtindustrie, träumte aber den ganzen Tag nur von Autos. Meinen ersten Stuhl habe ich aus dem Sitz eines Ferrari F40 gebaut, den ich von einem Freund bekam. Ich liebte den Sitz - aber mit dem Gesamtbild des Stuhls war ich unzufrieden. Das ganze nächste Jahr über rannte ich von einem Büroartikelladen zum nächsten, um Gestelle zu finden, die gut zu meinem Sitz passen würden. Schließlich fand ich das Design, das wir bis heute benutzen, und der erste offizielle Racechair war fertig.

mmo: Wann war das?

Hansen: 2004. Ich habe dann ein paar Fotos Bilder in einem Internetforum gepostet, und am Ende des Tages hatte ich bereits erste Kaufangebote. Von da an haben sich die Dinge verselbständigt, 2006 hat Racechairs den ersten Sitz für einen Kunden gefertigt.

mmo: Stellen Sie außer Stühlen eigentlich noch andere Möbel her?

Hansen: Etliche. Esstische aus Kohlefaser, Kaffeetische aus Motorblöcken, Beistelltische aus Rennwagen-Reifen.

mmo: Welchen Stuhl würden Sie gerne noch bauen?

Hansen: Ich brenne darauf, einmal einen Bürostuhl aus einem Sitz des Bugatti Veyron zu bauen. Wir haben bereits einen im Kundenauftrag zusammengestellt und kommen sogar an alle nötigen Teile. Aber wenn der Kunde die originalgetreuen Innenfarben will, dauert das ein halbes Jahr in der Herstellung. Ich hoffe, er zieht das trotzdem durch.

Seite 3 von 3

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH