Sonntag, 19. August 2018

Wandern auf Schwedens Kungsleden Ein Königspfad durch grüne Weiten

Wandern in Schweden: Unterwegs auf  auf dem nördlichen Kungsleden
Fotos
Karolin Krämer/dpa-tmn

2. Teil: Tag 2: Rentiere, Regen - und die erste Sauna

Kurz hinter Ammarnäs führt der Weg am nächsten Tag oberhalb des Tjulån-Tals durch einen Wald und hinauf zur ersten von insgesamt fünf bewirtschafteten Hütten. Für rund 45 bis 50 Euro pro Person kann man hier nächtigen. Mit 800 Metern liegt die Aigertstugan bereits an der Grenze zur baumlosen Bergtundra. Anders als in den Alpen beginnt die Baumgrenze im schwedischen Fjäll bei rund 600 bis 800 Metern.

Besonders für Familien und Saunaliebhaber scheint die acht Kilometer kurze Wanderung zur ersten Hütte ein beliebtes Ausflugsziel zu sein. "Hier gibt es die beste Sauna", ruft uns ein junger Vater kurz vor der Aigerstugan zu. "In 18 Kilometern gibt es zwar noch eine", fügt er hinzu, "aber das hier ist die beste."

Wir glauben ihm, doch das ausgesprochen gute Wetter mit Sonnenschein und rund 18 Grad sprechen uns mehr an. Auf dem Weg zur vermutlich also zweitbesten Sauna, gelegen an der Servestugan-Hütte, begegnen wir dem schwedischen Nationalmaskottchen. Knapp zehn Meter vor uns grast eine große Rentierherde die rauen Bodendecker eines kleinen Hangs ab. Kurz darauf passieren wir den höchsten Punkt der Etappe, die Juovvatjåhkka-Rasthütte. Bereits ab 1200 Metern beginnt in dieser Region die alpine Zone. Und das merkt man.

Auf 1000 Metern ist es hier merklich kühler, windiger und vor allem sehr neblig. Kurz darauf setzt ein heftiger Regen ein. Doch selbst bei schlechter Sicht sind die großen roten Wegkreuze des Kungsledens noch gut zu erkennen. Der Kompass kann in der Tasche bleiben.

In der kleinen Schutzhütte machen wir eine Rast, um uns aufzuwärmen und die Sachen ein wenig trocknen zu lassen. Außer einem Pärchen, das ebenfalls Schutz in der Hütte sucht, ist niemand unterwegs. Und von Sonnenschein ist auch keine Spur mehr zu sehen. Immerhin, die regenfeste Kleidung hat sich schon am zweiten Tag ausgezahlt.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH