Montag, 19. November 2018

Wracktauchen in Florida Wo Schiffe just for fun versenkt werden

Florida: Abtauchen zu den Schiffswracks
TMN

Ein Seil weist den Weg in die Tiefe, Hand für Hand ziehen sich die Taucher abwärts. Die karibische See ist ruhig an diesem Tag, keine Strömung zerrt. Und doch schlägt das Herz schneller. Denn unten, am Ende des Seils, schält sich ein riesiger Schatten aus dem trüben Blau: die "Spiegel Grove", 155 Meter lang, eines der berühmtesten Wracks der Welt.

Das Landungsschiff der US-Navy fiel keinem Sturm und keinen feindlichen Torpedos zum Opfer. Die Amerikaner versenkten es selbst, zehn Kilometer vor Key Largo. Das ausgeschlachtete Kriegsschiff sollte zum Lebensraum für Korallen und Fische werden, zum Abenteuerspielplatz für Tauchtouristen. Denn die Florida Keys brauchten dringend neue Attraktionen unter Wasser.

Seit den 1970er-Jahren ist der Korallenteppich des drittgrößten Barriereriffs der Welt, das sich vor der Inselkette erstreckt, drastisch geschwunden. Abwasser aus der Landwirtschaft und den wachsenden Städten düngten die Algen - diese überwucherten Korallen und ersticken sie. Dazu kamen Krankheiten, Korallenbleichen und regelmäßige Tropenstürme. Und der Tourismus. Lange warfen Boote ihre Anker einfach ins Riff und rissen Schneisen. Taucher rupften Korallen heraus und nahmen sie als Andenken mit nach Hause.

Schon früh setzte man deshalb auf künstliche Attraktionen. Seit gut 50 Jahren steht eine zweieinhalb Meter große Christus-Statue auf dem Meeresgrund, mittlerweile von Feuerkorallen bewachsen. Wer Jesus anfasst, verbrennt sich die Finger. In den 1980er-Jahren wurden die "Duane" und die "Bibb" versenkt, Boote der Küstenwache. Für viele Jahre war die "Duane" das meist betauchte Wrack der Welt. Zusammen mit acht anderen Wracks bildet sie den Florida Shipwreck Trail.

Die "Spiegel Grove" gehört nicht dazu, sie wurde erst 2002 versenkt. Allerdings nicht ganz so, wie man sich das vorgestellt hatte. Beim Sinken drehte sie sich kopfüber und landete schließlich auf ihrer Steuerbord-Seite - bis Hurrikan "Dennis" sie 2005 perfekt aufrichtete.

"Der Sturm reparierte die Fehler der Menschen", sagt Yariem Hernandez Aguilá. Der 41-jährige Kubaner, den alle nur Aqua nennen, ist Tauchlehrer in Key Largo und der Guide der Gruppe heute. Aqua taucht voraus, an einem Turm hinab, dessen rostbrauner Stahl verkrustet ist mit Korallen und Schwämmen. Zwei Fledermausfische schauen um die Ecke, ein Kaiserfisch zieht seelenruhig vorbei. Die Gruppe sinkt immer tiefer, 25 Meter, 30 Meter. Bis Aqua unter eine Plattform schwimmt, die mal der Helikopter-Landeplatz des Schiffs war.

Sean Mordhorst kennt diesen Teil des Schiffs gut. "Ich habe früher auf einem ähnlichen Schiff als Hubschrauberpilot gedient", hatte der Tauchtourist bei der Fahrt hinaus übers türkise Meer erzählt. "Die "Spiegel Grove" ist etwas Besonderes für mich." Irgendwann möchte er ins Innere tauchen. Aber dafür braucht man einen speziellen Wracktaucher-Schein. Abenteuerlich genug ist es auch so.

Das trübe Wasser verstärkt die gespenstische Stimmung. Aqua quert das Vorschiff, vorbei an riesigen Winden und einem Ausguck, an dem die US-Fahne hängt. Und schwebt an der Schiffswand entlang, die in einem bodenlosen Dunkel verschwindet. Unter einem Überhang lauert ein Riesenzackenbarsch. Immer wieder öffnen sich finstere Luken und Bullaugen. Der Kegel der Taschenlampe fällt auf eine Plakette, darauf eine Namensliste: die Spender, die das Versenken ermöglicht haben.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH