Donnerstag, 25. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Travel Hacks für Autofahrer Wie Sie in diesen zehn Städten am schnellsten ans Ziel kommen

Guten Morgen, Deutschland: So sieht es zur Rush Hour auf vielen Autobahnen aus. Aber wer weiß, welche Region wie früh aufsteht, kann das schlimmste Verkehrschaos elegant umfahren.
In Deutschland staut sich was zusammen: Der Navigationssystemhersteller und Verkehrsdatenanbieter TomTom hat die Ergebnisse seines jährlichen Verkehrsindex vorgestellt, der die Verkehrsbelastung von Städten rund um den Globus untersucht, aber auch einen besonderen Fokus auf deutsche Städte legt.

In Stuttgart ist es hierzulande am schlimmsten: Die Schwabenmetropole ist erneut die verstauteste Stadt in Deutschland. Fahrer müssen hier im Tagesdurchschnitt für eine Fahrt, die ohne Vorkommnisse 60 Minuten dauert, ein Plus von etwa 20 Minuten zusätzliche Fahrtzeit einplanen. Noch schlimmer sieht es im morgendlichen und abendlichen Berufsverkehr aus.

Morgens benötigen Pendler 30 Minuten länger als ohne Verzögerungen, abends sind sie im Schnitt sogar 37 Minuten länger unterwegs. Auf ein Jahr summiert sich der Zeitverlust für einen Stuttgarter Pendler auf 133 Stunden, was in etwa 16,5 Arbeitstagen entspricht.

Die Zeit liegt auf der Straße: So viel Zeit müssen Autofahrer im Stadtverkehr zusätzlich einplanen
Das deckt sich grob mit den Erkenntnissen einer in der vorigen Woche vorgestellten Stauwert-Studie des Verkehrsdatenanbieters Inrix, der allerdings nur auf 73 verschwendete Stunden pro Stuttgarter kam.

Auf den Plätzen zwei bis fünf landen im TomTom-Verkehrsindex Hamburg mit einer durchschnittlichen zusätzlichen Fahrtzeit von 18 Minuten, Köln (18 Minuten), München (17:24 Minuten) und Berlin (16:48 Minuten). Für das manager magazin hat TomTom die umfangreichen gesammelten Daten nach Profi-Tricks für Autofahrer in deutschen Metropolen gescannt. Hier sind die Travel Hacks für Autofahrer.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH