Freitag, 16. November 2018

Tageszimmer in feinen Hotels Daycation statt Übernachtung

Tageszimmer: Ganz ohne Schmuddelimage
TMN/Lindner Hotels AG

Ein Hotel dient nicht nur der Übernachtung. Immer mehr Quartiere vermieten tagsüber Zimmer zu günstigen Konditionen. Spezialportale im Internet erleichtern dem Gast die Buchung.

Das Verhalten der meisten Reisenden stellt die Hoteliers vor eine Herausforderung. Die Gäste reisen in der Regel morgens ab, die nächsten folgen erst am Abend. Über den Tag stehen viele Zimmer leer und verursachen weiter Kosten. Die Lösung: die Räumlichkeiten nur für einige Stunden anbieten, als Tageszimmer. Die Hotels gehen dabei mit dem Preis oft kräftig nach unten.

Die Idee, ein Zimmer nur für ein paar Stunden am helllichten Tag zu vermieten, ist freilich nicht neu. Stichwort Stundenhotel. Dennoch sieht die Hotelbranche eine neue Einnahmequelle. Und es gibt eine Reihe von Vermittlern im Internet wie Dayuse.com, Between9and5.com und Byhours.com, die sich auf Tageszimmer spezialisiert haben. Denn es gibt viele Gründe, sich am Tag in ein Hotel zurückzuziehen:

1. Die Zwischenlandung

Stundenlang herumsitzen am Gate oder teure Drinks in der Airport-Bar schlürfen? Das muss bei einem längeren Aufenthalt am Flughafen nicht sein. Flughafenhotels sind eine Alternative. Am Frankfurter Flughafen ist im Airport-Hotel "Steigenberger" ein Zimmer zwischen 7.00 und 18.00 Uhr für 99 Euro zu bekommen. Eine S-Bahn-Station weiter kann im Lindner-Hotel beim Frankfurter Stadion von 10.00 bis 18.00 Uhr für 59 Euro statt 150 Euro ein Aufenthalt gebucht werden.

Die Lindner-Gruppe arbeitet seit 2016 mit Dayuse.com zusammen. "Wir sehen hier einen kleinen Trend aufwärts", sagt Sprecherin Catherine Bouchon. Ob Tageszimmer aber tatsächlich einen nennenswerten Mehrumsatz brächten, sei noch nicht abzusehen. "Bisher ist die Nachfrage noch gering." Vermittler Dayuse.com verbucht nach eigenen Angaben täglich 1000 Reservierungen weltweit.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH