Mittwoch, 20. September 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Kurzurlaub in Metropolen Wo Luxus-Wochenenden und billige Dates am teuersten sind


(Fast) ganz Deutschland weilt dieser Tage im Sommerurlaub. Die Grafik von Statista zeigt: Was ganze Familien für zwei Wochen Mallorca ausgeben, geht in den teuersten Städten der Welt ohne Probleme für ein einzelnes Wochenende drauf.

Die Deutsche Bank Börsen-Chart zeigen nennt es den "Weekend Getaway Index": Um die Lebenshaltungskosten in den Metropolen der Welt anschaulich zu machen, haben die Volkswirte der Bank unter anderem berechnet, was ein zweitägiger Luxus-Wochenendurlaub in Zürich, Oslo und Co. kostet. Luxus-Aufenthalt bedeutet für sie: ein Fünf-Sterne-Hotelzimmer für zwei Nächte, vier Mahlzeiten (je zwei in Pubs und zwei in Restaurants), ein Mietwagen, zwei Pint Bier, vier Liter Softdrinks sowie "ein bisschen Shopping" (eine Jeans und ein Paar Sportschuhe).

"Zürich", so hält die Bank ganz allgemein fest, "bleibt der teuerste Ort, um eine Menge Dinge zu tun und zu kaufen, hat aber auch die höchsten Durchschnittslöhne." Für Wochenendausflügler sei trotzdem Mailand das teuerste Pflaster - primär seien die Hotels vor Ort dafür verantwortlich.

Zürich führt derweil bei "billigen Dates": Im Schnitt 195 Dollar müsste man hier für zwei Kinokarten, einige Biere, zwei Mahlzeiten in der Kneipe und eine Taxifahrt aufwenden - so definiert die Deutsche Bank günstige Verabredungen. In Oslo und Tokio, den nächstgünstigeren Städten, werden dafür nur gut 163 Dollar fällig.

Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH