Montag, 24. September 2018

Neues Kreuzfahrtschiff "Norwegian Bliss" Extra-Club für Suitengäste, Kartbahn und Wal-Lounge

Norwegian Bliss: Das neue Kreuzfahrtschiff in Bildern
Norwegian Cruise Line/dpa-tmn

Mit der "Norwegian Bliss" schickt die amerikanische Reederei Norwegian Cruise Line eine Attraktion mehr auf das Meer. Kartbahn und ausgedehnte Exklusivbereiche sollen besonders zahlungskräftige Kunden anlocken. Gebaut wurde das Schiff bei der Meyer's Werft in Papenburg.

Helm auf, Gurte anlegen, die Ampel springt auf Grün. Beim Tritt auf das Gaspedal heulen die Motoren auf - zumindest simulieren Lautsprecher die Geräusche vieler PS. Zehn Karts jagen wenig später über die rund 300 Meter lange Strecke. Auf der jetzt in Seattle getauften "Norwegian Bliss" können sich Passagiere wie Rennfahrer fühlen.

Natürlich stellt sich die Frage, warum man eine Gokart-Bahn auf einem Kreuzfahrtschiff braucht. Genau wie Hochseilgärten, Ziplines, Eislaufbahnen, Autoscooter oder Surfsimulatoren, die es auf anderen Schiffen gibt. Auf der "Norwegian Bliss" stellt wäre das Fahrtgebiet eigentlich Attraktion genug: Alaska. Gletscher, hohe Berge, unberührte Natur. Und mit ein bisschen Glück - Wale.

Wegen der Tiere gibt es auf dem Schiff eine weitere Besonderheit: die Observation Lounge auf Deck 15. Das Areal zieht sich über die komplette Front und an den Seiten fast über ein Viertel der Schiffslänge. Hinter riesigen bodentiefen Fenstern stehen bequeme Sessel und Loungemöbel. Einen schöneren Platz zum kleinen Frühstück, zum entspannten Kaffee oder einfach zum Liegen und Hinausschauen kann man sich schwer vorstellen.

Lesen Sie auch: Kreuzfahrt-Ratgeber - lieber klein und fein oder aufs Riesenschiff?

Allerdings liegt zwei Decks höher noch die Horizon Lounge. Hier haben im Gegensatz zur Observation Lounge aber nur Passagiere aus dem Suitenbereich The Haven Zutritt. Dieses "Schiff im Schiff" - eine gängige Bezeichnung für die Exklusivbereiche - hat auch eine eigene Poolfläche, ein separates Sonnendeck und ein eigenes Restaurant. Bei insgesamt mehr als 20 Restaurants an Bord wäre das eigentlich gar nicht nötig, aber es bietet den zahlungskräftigen Gästen Exklusivität und eine nochmal etwas höhere Qualität als in den anderen Lokalen. Diese stehen ihnen aber natürlich auch offen.

Neu auf der "Norwegian Bliss" ist das "Q Texas Smokehouse". Der Name ist Programm: Riesige Fleischberge landen auf den tablettartigen Tellern, dazu gibt es Cole Slaw, Jalapenos und allerlei Soßen. Später am Abend spielt eine Country-Band, wodurch die Unterhaltung an den meisten Tischen wegen der Lautstärke verstummt. Neu ist auch das "Los Lobos", ein mexikanisches Lokal, das wie das "Smokehouse" einen Aufpreis kostet. Allein für die am Platz vom Kellner zubereitete Guacamole lohnt sich das aber.

Aber auch an den Speisen in den Restaurants, die im Reisepreis enthalten sind, ist zu erkennen, dass Norwegian Cruise Line (NCL) sich in Richtung Premium-Reederei entwickelt. Selbst das Buffetrestaurant - auf vielen internationalen Schiffen für deutsche Geschmäcker oft etwas problematisch - ist im Vergleich zu früheren NCL-Schiffen hervorragend.

Seite 1 von 3

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH