Sonntag, 19. August 2018

Miles & More bietet jetzt Meilenpooling an So kommen Sie schnell zum Business-Class-Freiflug

Willkommen an Bord: First Class in der Lufthansa

Zum Autor
  • Copyright: First Class & More
    First Class & More
    Alexander Koenig ist Gründer von First Class & More (www.first-class-and-more.de), dem größten deutschsprachigen Beratungsportal für günstige Business und First Class Flüge sowie die optimale Nutzung von Vielflieger- und Hotelprogrammen. Zuvor war er viele Jahre als Unternehmensberater bei McKinsey und BCG tätig. In seiner neuen Kolumne "Koenigs Klasse" greift er regelmäßig Themen auf, die für Vielflieger und -reisende interessant sind.

In den jüngsten beiden großen Vielfliegerprogrammstudien konnte sich Lufthansa Miles & More knapp an die Spitze setzen. Doch ein Kritikpunkt war immer, dass es bei Miles & More kein Familienkonto gab, auf dem man gemeinsam Meilen hätte sammeln können. Wenn also Vater, Mutter und zwei Kinder in den Urlaub reisten, dann sammelte bisher jeder für sich Prämienmeilen - mit dem Ergebnis, dass bei vielen Kunden nicht genug Meilen für sinnvolle Einlösemöglichkeiten auf dem Einzelkonto zusammenkamen.

Besser gemacht haben es British Airways mit dem familienfreundlichen Haushaltskonto oder auch Etihad, wo man ohne Probleme alle gesammelten Meilen auf einem Konto poolen konnte. Doch jetzt zieht auch Miles & More endlich nach: Am 9. Mai führt das Treueprogramm tatsächlich das Meilenpooling ein. Dabei können zwei Erwachsene und bis zu fünf Kinder ihre Meilen zusammenlegen. Die Erwachsenen müssen noch nicht einmal in einem verwandtschaftlichen Verhältnis zueinander stehen oder verheiratet sein, es können auch einfach nur Freunde sein, die sich zusammen einen Reisewunsch verwirklichen wollen.

Ohne Miles & More App geht gar nichts

Einen Meilenpool kann man jedoch nur über die Miles & More App eröffnen und dann andere Mitglieder zur Teilnahme einladen. Die Meilen der Mitglieder eines Meilenpools bleiben auf den individuellen Meilenkonten, doch wenn es um Prämieneinlösungen geht, wird ein virtueller aggregierter Meilenpool herangezogen. Natürlich kann man jederzeit auch wieder aus dem Meilenpool aussteigen. Allerdings ist man dann für sechs Monate gesperrt im Hinblick auf den Beitritt zu einem anderen Meilenpool.

Ausgleich für neue umsatzbasierte Meilenvergabe

Mit dem Meilenpooling kann man zwar keine Meilen von einem auf ein anderes Konto übertragen, aber das Erreichen wertvoller Flugprämien wird trotzdem deutlich einfacher. Vielleicht hat man sich bei Miles & More gedacht, dass man nach den Prämienmeilenkürzungen auf Flügen durch das neue umsatzbasierte Meilenvergütungssystem wieder etwas gutmachen muss. So erhält man auf Premium Economy Class Flügen im neuen Meilensystem, das seit dem 12. März 2018 gilt, oft 75 Prozent weniger Prämienmeilen gutgeschrieben. Wenn man jetzt zu viert als Familie fliegt, hat man wenigstens in Summe wieder das, was man vorher einzeln erflogen hat.

So sammelt man Meilen am Boden für Premium-Flüge

Doch nicht alle Prämienmeilensammelmöglichkeiten haben sich verschlechtert. Beim Meilen sammeln am Boden ist alles gleich geblieben. Ob Abonnements, Mobilfunkverträge, Finanzprodukte, Kreditkarten, Einkäufe u.v.m. Überall lassen sich Prämienmeilen sammeln. Zudem gibt es im Rahmen der sogenannten Meilenschnäppchen stets sehr attraktive Meileneinlösemöglichkeiten, die fast 50 Prozent unter den regulären Meilenpreisen liegen können.

Generell gilt die Regel beim Meileneinlösen: Am besten für Business oder First Class Flüge, denn dann ist der Wert je eingesetzter Meile mit Abstand am höchsten. So fliegt man im Rahmen der Meilenschnäppchen bereits für 40.000 Meilen in der Business Class nach Dubai, für 55.000 Meilen geht es nach New York oder zu anderen Zielen in Nordamerika. Und nach Asien geht es für 70.000 Meilen. Diese Meilenwerte sind über Meilenpooling relativ einfach zu erreichen. Man kann auch ein Zeitschriften- oder Zeitungsabo abschließen, um den Meilenpool zu füllen. So gesehen ein wirklich attraktives neues Feature, das auch helfen wird, Prämienmeilen vor dem Verfall nach drei Jahren zu bewahren.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH