Freitag, 16. November 2018

Fünf-Sterne-Häuser Luxushotels in Zürich - die besten Adressen der Stadt

Luxushotels in Zürich: Die feinsten Adressen der Stadt
Baur au Lac / Jeremy Mason McGraw

2. Teil: Kameha Grand Zürich: Schokoladenwände und kreisender Weltraumschrott

Rundherum wird noch gebaut, an Büros und Wohnungen am Glattpark im Stadtteil Opfikon. Das Lifestyle-Hotel "Kameha Grand Zürich" hat vor Kurzem bereits eröffnet. Ein schicker Kasten, nicht nur auf den ersten Blick. Die Innengestaltung der sechs Stockwerke durch den niederländischen Designer Marcel Wanders, der "Lady Gaga des Designs", zeugt von enormen Einfallsreichtum.

Schon im Entrée: keine Rezeptionstresen, sondern Check-in-Inseln, übergroße Lampenschirme als Reminiszenz an Schweizer Kuhglocken, ebenso die goldenen Schlüssel an der Wand für das Hotelfeeling von anno knips, als es noch keine Chipkarten zum Öffnen der Zimmertüren gab. Viel Blumendekor, stilisiert, angedeutet oder überbordend. Elf Themensuiten, in der "Space Suite" ein schwebendes Bett, ein Universumteppich, kreisender Weltraumschrott, schwebende Kosmonauten, Raketenmodelle sowie entsprechende Literatur, Musik und Filme. In der "Workout Suite" ein Laufband und eine Hantelbank, in Kooperationen mit einer Schweizer Uhrenmanufaktur entstand die "Watchmaker Suite".

Wände zum Reinbeißen

Die Wandtäfelungen der Eventräume scheinen aus überdimensionalen Schokoladentafeln zu sein. Die Minibar in Form eines Geldtresors, die Wände der Puregold Bar dicht an dicht mit geprägten Goldpailleten dekoriert. Viel helvetische Impressionen also, es fehlt eigentlich nur eine "Käse"-Suite. Die schlohweiße Freitreppe führt in den Ballsaal, den 700 Quadratmeter "Kameha Dome" für Feste und Kongresse.

Prunkstück ist die King Kameha Suite. Der Name erinnert an den großen Hawaiianer "King Kamehameha", übersetzt: der "Einzigartige". Der Gast soll sich als König fühlen, so jedenfalls die Hotelphilosophie von Hotelier Carsten K. Rath, in der Hotelszene so etwas wie ein Tausendsassa, Gründer und CEO der Kameha Hotels & Resorts und u.a. Experte zu den Themen "Leadership"und "Service Excellence".

Balsam für die Seele in fünf Gängen

Das "Yu Nijyo" Restaurant wird geführt von dem Hamburger Norman Fischer, der bei seiner ersten Station als Küchenchef im Restaurant La Terrasse im Parkhotel Bremen schon einen Michelin-Stern und 17 Gault Millau-Punkte erkocht hatte. Seine Speisen sind eine kreative Reise durch die japanische Küche. "Balsam für die Seele" hat fünf Gänge. Gut, dass das Restaurantmanagement die einzelnen Köstlichkeiten näher erklärt, denn manche Ingredienzien wie japanisches Curry, Quinoa und gepopptes Schwein sind eher ungewohnt. Serviert werden kleine delikate Happen, deren Herstellung fast an Molekularküche grenzt. Auch die Sake-Weinreise eröffnet völlig neue Geschmackserlebnisse.

Im "L'Unico" ist Igino Bruni der Küchenchef. Den Appetit auf Pasta weckt er mit seiner Pastamanufaktur an der Live-Cooking-Station. Die Wand- und Tischkacheln wecken ebenfalls Appetit - offenbar nach klassischem Muster gestaltet, aber ausschließlich aus Pastamotiven. An der Decke ein mehrere Meter im Durchmesser großer Pastateller, "Pastakunst" auf ganzer Linie. Mittags beginnt für die Köche die Rush Hour: das Konzept des "per espresso"-Lunch verspricht mediterrane Küche in nicht mehr als einer halbe Stunde. Bezaubernd ist das kunterbunte Cupcake-Sortiment zur Nachmittagszeit in der Vitrine. Diese ist früh am Morgen noch eine "Breakfast to go"-Station für all jene, die sich keine Zeit für das opulente Frühstücksbuffet im "L'Unico" nehmen können.

Jetlag-Massage für Vielflieger

Nicht im Keller sondern ganz oben ist das Spa, eine Oase mit Dachterrasse. Es ist angenehm hell, kein Laut dringt von der Hauptverkehrsader Thurgauer Strasse oder vom nahen Züricher Airport durch die spezielle Doppelverglasung, dafür frische Luft. 50 Minuten dauert die Jet-lag-Massage, so lange wie ein Flug von Frankfurt nach Zürich.

Das Kameha Grand Zürich gehört als erstes Haus in der Schweiz zur Autograph Collection mit Nutzung aller Vorteile des Marriott Rewards Bonusprogramms.
www.kamehagrandzuerich.com

Raucherraum: Die Shisha-Lounge im Kameha Grand
Kameha Grand Zürich
Raucherraum: Die Shisha-Lounge im Kameha Grand

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH