Samstag, 15. Dezember 2018

Lufthansa Wann es sich lohnt, Upgrades für Meilen zu kaufen

Sitzabstände: Wie viel Platz Sie bei welcher Airline haben
Emirates

Zum Autor
  • Copyright: First Class & More
    First Class & More
    Alexander Koenig ist Gründer von First Class & More (www.first-class-and-more.de), dem größten deutschsprachigen Beratungsportal für günstige Business und First Class Flüge sowie die optimale Nutzung von Vielflieger- und Hotelprogrammen. Zuvor war er viele Jahre als Unternehmensberater bei McKinsey und BCG tätig. In seiner neuen Kolumne "Koenigs Klasse" greift er regelmäßig Themen auf, die für Vielflieger und -reisende interessant sind.

Bei Vielreisenden verbreitet das Wort "Upgrade" eine gewisse Magie. Ob bei Flügen, in Hotels oder beim Mietwagen: Überall ist das Ziel, mehr für sein Geld zu erhalten, sich von anderen Kunden positiv abzuheben, das Gefühl zu haben, den besten Deal gemacht zu haben.

Während Upgrades bei Hotels und Mietwagen relativ einfach zu erhalten sind, ist es bei Flügen ungleich schwerer. Denn obgleich sich Tipps wie "gut angezogen sein", "Flitterwochen vortäuschen", "Verletzung vortäuschen" hartnäckig halten, um ein Upgrade in die Business Class zu ergattern, läuft es in der Praxis viel unspektakulärer ab. Da bestimmt nämlich in der Regel der Computer am Check-in oder am Gate, wer ein Upgrade erhält, wobei Wertigkeit des gebuchten Tickets und Vielfliegerstatus die tragenden Rollen bei der Berechnung spielen.

Flüge mit Meilen upgraden

Doch darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit, Flüge mit Meilen upzugraden und für viele ist dies DIE Option, um Meilen "clever" einzusetzen. Es kommt in der Praxis oft aber nicht darauf an, ob ein Deal gut ist: Vielmehr geht es darum, dass sich der Kunde gut fühlt, wenn er oder sie den Deal bucht und das Wort "Upgrade" scheint hier zu reichen, um sich mehr von Emotionen als von der Ratio treiben zu lassen.

Sehen wir uns das Ganze einmal genauer an, am Beispiel Lufthansa Miles & More. Vor wenigen Monaten hat Miles & More endlich auch Upgrades von den günstigeren Business Class Buchungsklassen P und Z eingeführt - gegen Aufpreis natürlich. Upgrades von Economy auf Business sind nach wie vor nur aus den höherwertigeren Buchungsklassen (keine Buchungsklasse K und T) möglich, ebenso ein Upgrade von Premium Economy auf Business (keine Buchungsklasse N möglich).

Skytrax-Ranking: Das sind die besten Airlines der Welt

Nehmen wir einmal einen Flug von Frankfurt nach Dubai zur besten Reisezeit im November 2018. Das Ticket kostet bei Lufthansa in der günstigsten Buchungsklasse K 490 Euro, doch leider ist diese nicht upgradefähig. Die erste upgradefähige Buchungsklasse - in diesem Fall S - kostet bereits 720 Euro. Das sind 230 Euro Aufpreis. Das Upgrade für Hin- und Rückflug kostet jetzt zusammen 70.000 Meilen + 720 Euro für das Ticket.

Da man auf dem Flug gemäß dem im März eingeführten umsatzbasierten Meilenvergabesystem noch ohne Miles & More Vielfliegerstatus 2500 und mit Status 3750 Prämienmeilen sammelt, liegen die Gesamtkosten bei mindestens 67.500 Meilen + 720 Euro. Wenn man das ganze Ticket als Prämienticket mit Meilen buchen würde, liegt man bei 70.000 Meilen + 415 Euro Steuern und Gebühren. Die Upgrade-Option ist damit deutlich schlechter.

Dieses Muster setzt sich eigentlich bei fast allen Lufthansa Upgrade-Varianten fort. Ein Upgrade kostet immer nahezu gleichviel an Meilen wie wenn man den kompletten Flug mit Meilen gebucht hätte. Daher machen Upgrades nur in wenigen Fällen Sinn: Etwa wenn d er Arbeitgeber ein gehobenes Economy Class Ticket kauft und man selber unbedingt Business Class fliegen möchte, oder wenn es zum Zeitpunkt der Buchung kein komplettes Prämienticket gab und man eine gute Chance sieht, dass der Flug nicht ausgebucht sein wird - denn nur dann wird am Ende kurzfristig gegebenenfalls noch die Upgrade-Möglichkeit freigeschaltet.

Man muss sich aber immer vor Augen führen, dass man, um die Upgrade-Option von Economy und Premium Economy aus überhaupt zu haben, auf jeden Fall ein paar hundert Euro mehr für das Flugticket zahlen muss, die, wenn das Upgrade nicht klappt, verschenkt sind.

Die beste Upgrade-Möglichkeit

Doch es gibt einen sogenannten "Sweet Spot" beim Thema Miles & More Upgrades, der Lufthansa Statuskunden besonders freuen wird. So erhält man für die Qualifikation zum Lufthansa Senator oder HON Circle und auch für die Requalifikation sogenannte eVouchers zum Upgraden.

Seitdem in der Business Class alle Buchungsklassen für Upgrades freigeschaltet worden sind, können jeweils zwei eVouchers für ein one-way Upgrade in die First Class eingesetzt werden. Man könnte also im Rahmen eines Business Class Sale ein Buchungsklasse P Ticket nach New York für 1400 Euro kaufen und es dann mit zwei eVouchers one-way in die First Class upgraden. Dabei kostet ein First Class Ticket ab Deutschland regulär 5000 Euro und mehr. So macht upgraden dann wieder Spaß.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH