Sonntag, 18. November 2018

Spektakuläres Luxushotel im Steinbruch bei Shanghai Zwei Etagen hoch, 16 Etagen runter

Luxus gibt es auch im Untergrund. Eines der spektakulärsten Hotelprojekte der vergangenen Jahre soll nun zum Ende 2018 nach langen Verzögerungen eröffnet werden: Das Intercontinental Shanghai Wonderland, entwickelt vom Immobilienkonzern Shimao Group und betrieben von der InterContinental Hotels Group (IHG), wurde in einen ehemaligen Steinbruch etwa 50 Kilometer südöstlich von Shanghai in China gebaut - ein Erdkratzer statt der ortsüblichen Wolkenkratzer.

Zwei der 18 Etagen ragen über das normale Erdlevel hinaus, 16 Etagen geht es hinunter in die fast 90 Meter Tiefe der Abbaugrube - mit Balkonblick auf steile Felswände und einen fotogenen Wasserfall in den eigens angelegten künstlichen See. Zwei Stockwerke liegen sogar unter Wasser (die haben natürlich dann keine Balkons).

Nach Angaben des Betreibers warten 336 Zimmer und Suiten auf einer Gesamtfläche von 61.000 Quadratmetern auf Gäste. Schätzungen zufolge soll das Haus eine gute halbe Milliarde US-Dollar gekostet haben. Bereits 2011 hatte das Projekt einen Preis als bestes chinesisches Zukunftsprojekt gewonnen; der damals avisierte Eröffnungstermin war 2013. Fünf Jahre später soll es nun endlich soweit sein. Die offizielle Hotelwebseite allerdings lässt immer noch keine Buchungen zu - auch die Restaurants haben dort noch keinen finalen Auftritt. Es wird sich also noch zeigen, wann das Mega-Projekt endlich in der Gegenwart ankommt.

mh

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH