Donnerstag, 29. September 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Roboter in Hotels Guten Morgen, Herr T-Rex

Humanoide Helfer: Die Roboter kommen
Fotos
DPA / Huis Ten Bosch

Die Bilder erinnern an Science Fiction, doch in Japan versucht sich ein Hotel an der Zukunft. Roboter begrüßen die eintreffenden Gäste und an der Bar bedienen vermeintliche Geschöpfe der Vergangenheit. Und auch die Koffer werden von Maschinen transportiert und verstaut. Alles nur Spuk und Trug?

Zu finden sind die Vorboten der Zukunft in einem Hotel in Japan. Das Henn-na Hotel in Sasebo in der Präfektur Nagasaki gilt als das erste Roboterhotel. Alle Schlüsselfunktionen des im dortigen Themenpark Huis Ten Bosch erbauten Hotels werden von Maschinen übernommen. Eröffnet wurde es im vergangenen Jahr.

Doch nicht nur dort, auch in anderen Herbergen rund um den Globus experimentieren Hotels mit technischen Innovationen, die vielleicht einmal das Ende von Personalschwierigkeiten bedeuten könnten.

Two receptionist robots at Henn na Hotel, Huis Ten Bosch
So setzt zum Beispiel das Marriott Hotel im belgischen Ghent einen humanoiden Roboter namens Mario ein, der vom belgischen Unternehmen Zora Robotics ursprünglich für medizinische Zwecke entwickelt wurde. In Ghent begrüßt er nun die Gäste. Ähnliches obliegt dem Menschen nachahmenden Watson-Computer im Hilton McLean Hotel in Virgina in den USA. Und der Kreuzfahrtanbieter Royal Caribbean hat bereits mehrere Roboter an Bord seiner Schiffe im Einsatz, die die Cocktails für die Gäste mixen.

Noch sind es Spielereien, schreibt Autor Barry Neid von CNN. Doch die Hersteller wie Toshiba und andere versprechen mehr. So scheint der Einzug der Roboter in die Hotelbranche auch unaufhaltsam, obwohl noch unklar ist, wie die Gäste auf die Automaten reagieren werden. Dennoch gehen Experten bereits davon aus, dass ein Teil der Jobs in der Branche durch Roboter ersetzt werden - besonders dort, wo auf individuelle Betreuung verzichtet werden kann.

Marriott-General-Manager Roger Langhout unterstreicht auf CNN jedoch, das das Unternehmen Innovation und Technologie möge, aber man sei sich auch bewusst, dass damit niemals menschliche Interaktion ersetzt werden könne.

Neben Hotels könnte auch die Erlebnisgastronomie auf den Trend aufspringen. Sich einen Cocktail von einem Tyrannosaurus Rex mixen zu lassen, könnte zum Kassenschlager avancieren. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Während der eine sich demnächst also von Dinosauriern bedienen lässt, bewegt der andere sich vielleicht durch Western-Landschaften. Bleibt nur zu hoffen, dass Systemfehler à la "Westworld" (Science Fiction aus dem Jahr 1973) rein cineastische Albträume bleiben.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH