Sonntag, 17. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Große Eröffnungsfeier Die Elbphilharmonie öffnet endlich ihre Saaltüren

Die Elbphilharmonie: Diese Promis durften bei der Eröffnung dabei sein
Fotos
[M] mediaserver.hamburg.de / Andreas Vallbracht; mm.de

Hamburgs neues Wahrzeichen erklingt: Nach zehnjähriger Bauzeit wird die Elbphilharmonie am Mittwochabend (20.15 Uhr) mit einem Konzert des NDR Elbphilharmonie Orchesters eröffnet. Unter Leitung von Chefdirigent Thomas Hengelbrock werden die Musiker eine musikalische Reise von der Renaissance bis zur Gegenwart unternehmen. Auf dem Programm steht auch die Uraufführung eines Auftragswerks von Wolfgang Rihm, einem der wichtigsten deutschen Komponisten der Gegenwart.

Zuvor werden Bundespräsident Joachim Gauck, Architekt Jacques Herzog und Intendant Christoph Lieben-Seutter bei einem Festakt sprechen. Natürlich wird auch Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) eine Rede halten. Er äußerte sich am Morgen bereits im Deutschlandfunk und will die Elbphilharmonie als Konzerthalle für alle Bürger verstanden wissen. Es sei ein "großes demokratisches Gebäude", sagte Scholz. Es werde bereits gut von den Menschen angenommen.

Auch Hamburgs ehemaliger Bürgermeister Ole von Beust (CDU) lobte den Bau. Das Geld sei letztlich gut investiert, sagte er im Südwestrundfunk. "Es ist der ursprüngliche strategische Plan gewesen, etwas Einmaliges zu schaffen - mit einer Ausstrahlungskraft, die über die Stadt und über die Region hinausgeht. Wir wollten etwas schaffen, was vielleicht irgendwann mal wird - ohne vermessen zu sein - wie der Tower in London, der Eiffelturm in Paris oder das Opernhaus in Sydney." Unter von Beust waren die Planungen für das Konzerthaus vorangetrieben und mit dem Bau begonnen worden.

Auch Angela Merkel gehört zu den 2100 geladenen Gästen

Hamburgs Linke äußerte sich dagegen kritisch. "Die Begeisterungs-PR spiegelt nicht die Stimmung in der Stadt wider", erklärte der kultur- und haushaltspolitische Sprecher ihrer Bürgerschaftsfraktion, Norbert Hackbusch. Viele Menschen seien auch weiterhin wütend über die Kostenexplosion und die "organisierte Verantwortungslosigkeit" hinter dem Bauprojekt. Es habe der "demokratischen Kultur in Hamburg kräftig geschadet".

Zu den zur Eröffnung geladenen 2100 Gästen gehört unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Außerdem haben sich Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und zahlreiche Politiker aus Bund und Ländern angekündigt. Zu den Prominenten gehören Regisseur Fatih Akin, Modeschöpferin Jil Sander, die Schauspieler Hannelore Hoger, Charly Hübner und Armin Mueller-Stahl sowie der Bauunternehmer und Präsident von Real Madrid Florentino Pérez.

Für Schaulustige wird die Musik optisch umgesetzt und als Lichtinstallation auf das spektakuläre Gebäude übertragen. Barkassenunternehmen laden zu Fahrten auf der Elbe ein. Das NDR Fernsehen überträgt die Feierlichkeiten live ab 18.00 Uhr.

Der Grundstein für die Elbphilharmonie wurde am 2. April 2007 gelegt. Jahrelang machte das Bauwerk Schlagzeilen mit Bauverzögerungen und Kostensteigerungen. Die erste Konzertsaison bis Anfang Juli ist bereits nahezu ausverkauft.

Die Elbphilharmonie: Das ist Hamburgs neues Wahrzeichen

mg/dpa-afx/afp

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH