Samstag, 18. November 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Air-Berlin-Insolvenz Was passiert mit den Meilen?

Letzte Flüge der insolventen Air Berlin: Aufstieg, Sinkflug, Absturz und Ende von Air Berlin
Fotos
DPA

Zum Autor
  • Copyright: First Class & More
    First Class & More
    Alexander Koenig ist Gründer von First Class & More (www.first-class-and-more.de), dem größten deutschsprachigen Beratungsportal für günstige Business und First Class Flüge sowie die optimale Nutzung von Vielflieger- und Hotelprogrammen. Zuvor war er viele Jahre als Unternehmensberater bei McKinsey und BCG tätig. In seiner neuen Kolumne "Koenigs Klasse" greift er regelmäßig Themen auf, die für Vielflieger und -reisende interessant sind.

Airberlin hat Insolvenz angemeldet, aber was bedeutet das für angesammelte Meilen im airberlin topbonus Vielfliegerprogramm?

Es gibt vier Szenarien, wie es möglicherweise weitergehen könnte.

Auch wenn die meisten erwartet haben, dass Air Berlin Börsen-Chart zeigen irgendwann pleite gehen würde, so hat der Zeitpunkt trotzdem viele kalt erwischt. Denn Etihad hatte eigentlich einen Geschäftsbetrieb bis weit in 2018 hinein zugesichert.

Als Konsequenz haben jetzt Zehntausende von Kunden unzählige Meilen auf ihrem Topbonus Konto - denn airberlin war nicht umsonst der Sieger der Kategorie "Meilen sammeln" in der großen First Class & More Vielfliegerprogrammstudie.

Doch aktuell kann niemand diese Meilen mehr einsetzen, denn zwischen Air Berlin und Etihad wird jetzt hitzig darüber diskutiert, wie es weitergehen soll; und das Topbonus-Programm von Air Berlin gehört zu 70 Prozent dem arabischen Carrier. Selbst bei der Air Berlin Topbonus Platinum Hotline, dem heißen Draht für die Top-Statuskunden, ist man ratlos und rät dazu, einfach abzuwarten. Man kann zwar online nach Flugprämien suchen, doch kommen keine richtigen Buchungen zustande.

Lesen Sie auch: Wer will was im Poker um Air Berlin?

Doch was sind jetzt die Szenarien, mit denen man rechnen kann?

Szenario 1 - Meilen können nicht mehr eingesetzt werden

Wahrscheinlichkeit: 10 Prozent

Meilen stellen eine Verbindlichkeit von Air Berlin dem Kunden gegenüber dar. So gesehen könnten sie theoretisch als Teil der Insolvenzmasse eingezogen bleiben. Dagegen spricht jedoch, dass das Topbonus-Programm ein eigenes profitables Unternehmen ist, das zu 70 Prozent der nicht insolventen Etihad gehört und dass es ein besonderer Fall der Insolvenz ist. Denn aufgrund des 150-Millionen-Euro-Darlehens des Bundes ist der Flugbetrieb erst einmal sichergestellt.

So gesehen wäre es schwer vermittelbar, wie in einem solchen Szenario die zum Flugbetrieb gehörigen Meilenkonten vom einen Tag auf den anderen dauerhaft gesperrt sein könnten.

Szenario 2 - airberlin wird gerettet und Meilen sind normal nutzbar

Wahrscheinlichkeit: Weniger als 1 Prozent

Das andere Extrem wäre, dass airberlin doch noch einmal gerettet werden kann und alles beim Alten bleibt - sowohl beim Meilen sammeln als auch beim Meilen einlösen. Dies ist sicherlich das unwahrscheinlichste Szenario, denn die Verhandlungen über eine Zerschlagung und insbesondere eine Übernahme vieler Flugzeuge durch die Lufthansa ist bereits weit fortgeschritten.

Szenario 3 - Meilen werden in andere Vielfliegerprogramme übertragen

Wahrscheinlichkeit: 4 Prozent

Es wäre auch denkbar, dass entweder Etihad als 70-Prozent-Anteilseigner des Topbonus-Programms zustimmt, dass die Meilen in Etihad-Guest-Meilen umgewandelt werden oder dass ein neuer Besitzer Lufthansa Börsen-Chart zeigen eine Übertragung in das Miles & More Programm ermöglicht.

Beides ist nicht sonderlich wahrscheinlich, denn bei Topbonus haben sich erhebliche Meilenbeträge angehäuft und eine Übernahme dieser stellt eine Übernahme von Verbindlichkeiten dar.

Szenario 4 - Meilen sind für einen begrenzten Zeitraum nutzbar

Wahrscheinlichkeit: 85 Prozent

Das wohl mit Abstand wahrscheinlichste Szenario wäre, dass die Meilen noch einmal für einen kurzen klar definierten Zeitraum freigeschaltet werden und dann ein Run auf Flugprämienbuchungen einsetzt. Dabei ist zu beachten: Sobald Air Berlin den Flugbetrieb einstellt und von der IATA suspendiert wird, sollten auch Prämienbuchungen bei Oneworld-Partnern ihre Gültigkeit verlieren.

So gesehen sollte man sich bei Flugprämienbuchungen und Buchungen bei den Oneworld-Partnern auf Abflugdaten in den nächsten zwei Monaten fokussieren. Bei Prämienbuchungen, die weiter in der Zukunft liegen, könnte man im wahrscheinlichsten Fall einer Zerschlagung zumindest noch hoffen, dass die Flüge dann zwar z. B. von Eurowings, Easyjet & Co. ausgeführt werden, dass jedoch bestehende Buchungen, ob regulär oder mit Meilen, noch honoriert werden. Bei Buchungen mit Oneworld-Partnerairlines besteht eine solche Hoffnung wohl eher nicht.

Lesen Sie auch: Wüstensandharte Landung - der Kommentar zur Insolvenz

Die interessanteste Frage ist jedoch, wie es mit Flugprämienbuchungen bei Etihad aussieht. Dadurch, dass das Topbonus-Programm mehrheitlich dem arabischen Carrier gehört, würde es Sinn machen, wenn Flugprämienbuchungen anders als bei Air Berlin und den Oneworld-Partnern auch im Falle einer IATA Suspendierung weiter honoriert werden würden.

So gesehen wären solche Flugprämienbuchungen die wohl sicherste Option, seine Meilen sinnvoll einzusetzen, wenn kurzfristige Flüge nicht in Frage kommen.

Zusammenfassung: Aktuell können airberlin topbonus Meilen nicht eingelöst werden. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass diese Maßnahme temporär wieder aufgehoben wird und dann wären Buchungen für Abflüge in den nächsten zwei Monaten mit Air Berlin und Oneworld-Partnerairlines eine und Buchungen von Etihad-Flügen vermutlich auch mit einem etwas längeren Zeithorizont für die Flugreise eine andere Option.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH