Reisemanager magazin RSS  - Reise

Alle Artikel und Hintergründe


15.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Auf Schneeschuhen durch Kanada
Auf in die Wildnis

Rocky Mountains: Auf Schneeschuhen durch Kanada
Fotos
TMN

Ein Treck durch die Wildnis der Rocky Mountains ist eine Reise durch ein Winterwunderland. Am besten ist man auf Schneeschuhen unterwegs - und kann in Hütten übernachten, die einst die Eisenbahnpioniere nutzten.

Banff - Alison Brewster liebt den Winter. Wenn die eisigen Winde durch die Täler der Rocky Mountains fegen und der Pulverschnee sich meterhoch auftürmt, dann schnallt sich die Kanadierin ihre Schneeschuhe um. Jene sperrigen Teile, auf denen schon die ersten Pelzjäger durch die Wildnis streiften. "Schneeschuhe sind Teil unserer Winterkultur wie das Eishockey", sagt sie.

Brewster weiß, wovon sie spricht, denn sie gehört einer echten Pioniersfamilie an: Ihre Vorfahren gründeten Ende des 19. Jahrhunderts eines der ersten Reiseunternehmen in den Rocky Mountains und erschlossen als Wildnisführer Besuchern die majestätische Bergwelt im Banff National Park.

Fünf Generationen später setzt Brewster die Familientradition fort. Sie betreibt im Hinterland von Banff eine abgelegene Bergpension. Das Blockhütten-Ensemble ist ein verstecktes Kleinod mitten in der Wildnis: Keine Straße führt dorthin, keine Seilbahn. Kein Motorschlitten kommt hierher, kein Helikopter. Es gibt nur einen 15 Kilometer langen Winterpfad, ein idealer Treck für Schneeschuh-Wanderer.

Das Abenteuer beginnt an einem Parkplatz am Trans-Kanada-Highway. Es hat minus acht Grad, doch es fühlt sich doppelt so kalt an. Hände und Füße sind steif vor Kälte. Mit weiträumigen Schritten geht es tief in den Wald hinein.

Vier Stunden Fußweg bis zur Pension

Die Route führt an einem gefrorenen Bach entlang, immer leicht bergauf. Unter den Schneeschuhen knirscht es. Jede Bewegung wirbelt Millionen feiner Flocken auf, und jeder einzelne Schritt ist anstrengend. Schon bald werden Hände und Füße warm.

Bereits die Ureinwohner Nordamerikas nutzten zur Fortbewegung Schneeschuhe: Bei den Cree-Indianern waren sie bis zu zwei Meter lang und bestanden aus einem Holzring mit einem dichten Netz aus Leder und Sehnen. Die Schneeschuhe von heute sind meist aus Aluminium und Kunststoff. "Mit Schneeschuhen können sogar Anfänger die Wildnis entspannt und sicher erkunden", verspricht Brewster.

Nach knapp vier Stunden taucht auf einer Lichtung eine eingeschneite Holzhütte auf. Der Schornstein raucht, hinter den Fenstern brennt Licht. Drinnen duftet es nach Keksen, auf einem Holztisch steht frisch gebrühter Tee, in einem Kaminofen lodert ein Feuer. Die Wände sind aus dicken Holzstämmen. Besucher in bunten Skihosen lümmeln auf Stoffsofas herum.

Die Hütte ist das Herz von Brewsters Lodge. Die Eisenbahngesellschaft Canadian Pacific Railway hatte die Hütte 1928 gebaut, ursprünglich als Warenlager und Raststätte für die Arbeiter der transkanadischen Eisenbahnlinie, die durch den Park führt. Die Brewsters übernahmen sie ein paar Jahre später, Alisons Vater baute sie in den 1990er Jahren zu einem Aufenthaltsraum aus und stellte weitere Hütten daneben.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Ateliertour in Mecklenburg-Vorpommern
Große Kunst im kleinen Kaff
Ranking
Das sind die größten Yachten der Welt
Zwischen Greifswald und Wolgast
Wo die Romantik zu Hause ist
Gartentour am Bodensee
Grüner wird's nicht

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Banff

  • Anreise
    Die Anreise erfolgt über Calgary. Von dort geht es entweder mit dem Shuttle-Bus oder dem Mietwagen in etwa eineinhalb Stunden in den Banff National Park.
  • Hütten
    Der Weg zu den Wildnishütten von Alison Brewster beginnt am Red-Earth-Creek-Parkplatz am Trans-Kanada-Highway etwa 20 Kilometer westlich von Banff. Die Übernachtung inklusive Vollpension in der "Shadow Lake Lodge" ist im Winter ab 120 Euro pro Person zu haben. Der Check-In für die "Skoki-Lodge" erfolgt im Gebäude des Skigebiets von Lake Louise, etwa 45 Kilometer nördlich von Banff. Der 12-Kilometer-Trek zur Lodge ist oft präpariert. Eine Nacht kostet ab 90 Euro pro Person inklusive Vollpension.
  • Informationen
    Das Besucherzentrum des National Park in Banff (224 Banff Avenue) hat im Winter täglich von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Das Park-Informationszentrum in Lake Louise befindet sich neben der Samson Mall und ist im Winter donnerstags bis sonntags von 9 bis 16.30 Uhr besetzt.









Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger