22.11.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Togian-Inseln
Palmendiebe im Paradies

Togian-Inseln: Mit dem Boot ins Paradies
Fotos
TMN

Weiße Strände, klares Wasser: Die indonesischen Togian-Inseln sind eins der letzten Paradiese. Doch Palmendiebe treiben hier ihr Unwesen. Denen ist nicht leicht beizukommen - sie verstecken sich in der Erde.

Ampana - Schon die Anreise ist ein Abenteuer: Es braucht Ausdauer, um auf die Togian Islands zu gelangen. Sie liegen im Golf von Tomini - weit im Norden der indonesischen Insel Sulawesi. Viele Besucher fliegen aus Jakarta oder Surabaya auf Java zunächst zu einem der beiden kleinen Flughäfen in Luwuk oder Palu. Von dort fahren Busse oder gemietete Autos mit Chauffeur nach Ampana. Aus Luwuk dauert die Fahrt sechs, aus Palu etwa elf Stunden. Nach einer Übernachtung in Ampana geht es per Fähre oder gechartertem Boot auf die Inseln nahe des Äquators.

Noch länger - rund zwölf Stunden - dauert eine Fährfahrt von Norden her. Egal wie: Die Anreise aus Europa nimmt in jedem Fall rund zweieinhalb oder gar drei Tage in Anspruch. Das ist wohl einer der Gründe dafür, dass die Region von Europäern kaum besucht wird. Viele Gäste reisen lieber ins nahe und besser erreichbare Meeresschutzgebiet Bunaken.

Vulkane formten die Togian-Inseln. Einst waren sie dicht bewaldet. Wo die Bäume noch nicht für Palmen abgeholzt wurden, reicht der Wald bis ans felsige Meeresufer. Strände gibt es kaum - auch das begrenzt die Zahl der Hotels. Eines der besten von ihnen ist das "Island Retreat"-Resort in Bomba. Es hat nur zehn Hütten für je zwei Personen. Die Holzhäuser grenzen unmittelbar an den weißen Sandstrand.

Von der Hafenstadt Ampana aus sind es rund zwei Stunden Fahrt mit einem schnellen Motorboot. Eine Übernachtung samt Frühstück, Mittag- und Abendessen in dem Retreat kostet rund 30 US-Dollar (etwa 20 Euro) pro Gast. Es gehört seit zwölf Jahren der aus Kalifornien ausgewanderten Anthropologin Sylvie Manley. Sie kam für ihre Studien und blieb.

Kleptomanische Krabbe

Die Grundlage für die Mahlzeiten wird täglich von Fischern vom Stamm der Bajo geliefert, die in der großen, von drei Seiten geschützten Meeresbucht von Tomini einst als Seenomaden lebten. Die holländischen Kolonialherren hielten sie zur Sesshaftigkeit an - seither siedeln sie in mehreren kleinen Orten auf den labyrinthartig verteilten Inseln. Ihr Leben als Jäger und Sammler haben sie weitgehend beibehalten. Sie stellen Fischen und Tintenfischen nach, sammeln Muscheln und Seegurken.

Wer auf die Togians reist, will fast immer zwei Dinge sehen: den Palmendieb (Birgus latro) und die Korallenriffe im kristallklaren Wasser.

Der Palmendieb ist die größte an Land lebende Krabbe der Welt. Das urtümlich anmutende Tier mit mächtigen Scheren hat im Lauf der Evolution darauf verzichtet, seinen Hinterleib mit einem Gehäuse zu schützen. Jetzt bietet ein kalkhaltiger Panzer Schutz.

Das Tier bringt bis zu fünf Kilogramm auf die Waage. Auf Besucher wirkt es furchteinflößend. Das ging schon den holländischen Kolonialherren und frühen Naturforschern so. Die starken Beine tragen den Krebs bei der Nahrungssuche erstaunlich schnell eine Kokospalme hinauf. Der Palmendieb lebt immer an Land und versteckt sich dort in tiefen Höhlen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif