Reisemanager magazin RSS  - Reise

Alle Artikel und Hintergründe


09.11.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Kulturhauptstadt 2013
Marseille verkauft seine Seele

Marseille: Europa verliert ein Stück Afrika
Fotos
TMN

Wer an Marseille denkt, denkt an Armut, Chaos und das berüchtigte Altstadtviertel Panier. Oder an die einzige europäische Stadt, die das Flair Afrikas versprüht. Doch das soll sich ändern - schon nächstes Jahr.

Marseille - Marseille ist anders. Schon bei der Ankunft im Sackbahnhof Saint-Charles drängt sich dieser Eindruck auf. Statuen aus Afrika und dem Nahen Osten zieren Halle und Fassade. Sie erzählen von Reisen in den schwarzen Kontinent, vom Handel, von fremden Sprachen und exotischen Gewürzen - vor dem Zeitalter des Flugzeugs. "Ich bin sicher, dass Marseille die schönste Stadt Frankreichs ist. Sie ist so anders!" befand der deutsche Philosoph Arthur Schopenhauer schon vor mehr als 100 Jahren. 2013 ist die französische Metropole Europäische Kulturhauptstadt.

Der Bahnhof wurde 1848 gegründet. Vielleicht stand der deutsche Philosoph 1904 hier auf dem heiligen Hügel Charles, als er diesen Satz schrieb und sich Marseille in seiner Vielfalt und Besonderheit offenbarte: Ein Auf und Ab von Straßenzügen und Treppen, die hinunter auf die Lebensader Canebière führen oder hoch auf die alles überragende Basilika Notre-Dame de la Garde. Dazwischen der alte Hafen, das einst berüchtigte Altstadtviertel Panier, das süße Aroma von Kardamom-Kaffee und der pikante Duft gebratener Merguez, der kleinen scharfgewürzten Bratwürste.

Seit über 2600 Jahren treffen in Frankreichs ältester Stadt Europa und Afrika aufeinander. Viele der über 800.000 Marseiller sind marokkanischen, algerischen, italienischen, chinesischen oder senegalesischen Ursprungs. Zu den wohl bekanntesten Einwanderer-Kindern gehört Ex-Fußballer Zinedine Zidane. Im Herzen der Stadt leben noch heute vorwiegend Arbeiter und Einwanderer aus aller Herren Länder.

"Was ein Marseiller ist?", wiederholt Anthony die Frage. Schauen Sie mich an. Meine Mutter ist gebürtige Italienerin aus Korsika, mein Vater ein jüdischer Pied noir. Ein Schwarzfüßler, wie die mehr als eine Million Franzosen genannt werden, die ab 1950 nach Algerien gegangen sind. Viele sind 1962 nach der Unabhängigkeit Algeriens in das Mutterland zurückgekehrt.

Victory-Zeichen als Symbol des neuen Marseille

Anthony arbeitet für Euroméditerranée. Hinter dieser sperrigen Wortkombination versteckt sich ein Großprojekt, das für über sieben Milliarden Euro Marseille seit 1995 auf den Kopf stellt. Die Wahl im Oktober 2008 zur Kulturhauptstadt Europas 2013 hat die Metamorphose nur beschleunigt und das Budget um rund 600 Millionen Euro erhöht. Seitdem erfindet sich das von Seefahrern gegründete Massalia neu - nur einen Steinwurf vom Gare Saint-Charles entfernt zwischen Altstadt und Meer. Mit über 480 Hektar ist es eine der größten Baustellen Europas.

"Wirtschaftlich ist diese Schönheitskur notwendig", erklärt Anthony. Zwischen 1970 und 1995 habe die Stadt viele Einwohner verloren, und der industrielle Rückgang hat die Arbeitslosigkeit erhöht. Jeder dritte Einwohner lebt an der Armutsgrenze, ungefähr 50 Prozent der Haushalte brauchen keine Einkommenssteuer zu zahlen. Marseille ist nicht nur die größte Stadt im Süden Frankreichs, sondern auch die ärmste. Damit und mit den Schlagzeilen über Drogenhandel und mörderische Bandenkriege wollen die Stadtväter Schluss machen. Die Hafenstadt soll besänftigt werden.

Das neue Marseille soll bis 2020 fertig sein. Daran arbeiten die renommiertesten Architekten. Wie es aussehen wird? Wie der 147 Meter hohe Glas- und Betonturm der anglo-irakischen Baumeisterin Zaha Hadid im neuen Hafen. Schick, modern, sauber. Er ist der Sitz der CMA CGM, der drittgrößten Reederei der Welt. Das in den Himmel ragende Bauwerk sieht aus wie ein Victory-Zeichen.

Vor wenigen Monaten wurde im neuen Hafen der ehemalige Kornspeicher Le Silo eröffnet. Wo früher Mehl gelagert wurde, werden heute Konzerte, Theateraufführungen und Ausstellungen organisiert. Anthony steigt in den Aufzug, der im fünften Stock hält. Er hat recht: Der Blick vom Dachrestaurant ersetzt jeden Stadtplan. Rechts das Hadid-Hochhaus, in der Mitte Fähren nach Korsika und Nordafrika, im Rücken die zu einer Einkaufs- und Büromeile umgebauten alten Backsteinspeicher und links futuristische Architektur: die Villa Méditerranée und das MuCEM, die Aushängeschilder von Marseille 2013.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

First Class
Schöner fliegen
Deutsch-deutscher Grenzweg
Geschichte erstrampeln
Rhätische Bahn
Über Gletscher zu den Palmen
Extrem-Radrennen "The Andes Trail"
Die Gringos kommen mit dem Fahrrad

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger