06.11.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Israel
Mit dem Fahrrad um den See Genezareth

See Genezareth: Mit dem Fahrrad am Ufer entlang
Fotos
TMN

Der See Genezareth fehlt bei kaum einer Pilgerreise nach Israel. Schließlich wird er im Neuen Testament immer wieder erwähnt: Jesus hat an seinem Ufer die Bergpredigt gehalten, Petrus dort Fische gefangen. Doch nur wenige Touristen umrunden ihn mit dem Fahrrad.

Tiberias - Nach eineinhalb Stunden auf einem quietschenden, ächzenden Mountainbike, vorbei am Jesusboot und Maria Magdalenas Geburtsort, kommen die ersten Zweifel. Wäre es nicht vernünftiger gewesen wie tausend andere christliche Pilger auch, die heiligen Orte am See per Bus abzuklappern? Oder einfach zu baden? Stattdessen: Schweiß fast überall auf der Haut. Wer den 165 Quadratkilometer großen See per Fahrrad statt im klimatisierten Auto oder Bus erkundet, lernt ihn wirklich kennen.

Hügel für Hügel. Meter für Meter. Kein Wunder, dass es inzwischen nicht mehr nur "Holy Land Bus Tours", sondern auch "Holy Land Bike Tours" gibt. Nach dem masochistischen Gestrampel auf dem Fahrrad fühlt es sich im kühlen Schatten einer Kirche noch besser an. Und mit Pilgern hat die Radtour auch mehr zu tun als ein Bus voller Touristen.

Die christliche Pilgerroute beginnt gleich hinter Tiberias, der größten Stadt am See, Heimat vieler orthodoxer Juden und Urlaubsparadies für Sonnenanbeter. In Migdal, einige Kilometer hinter Tiberias, wurde der Überlieferung nach Maria Magdalena geboren, und im Kibbuz Ginosar gibt es im Schlamm des Sees Überreste eines Fischerbootes aus vorchristlicher Zeit zu bestaunen. Als Jesusboot vermarktet, lockt es heute die Pilger in Scharen.

Blick auf See belohnt die Strapazen

"Das ganze Spektakel ist eben Teil des Spiels", sagt Eduardo und grinst. Der Israeli mit argentinischer Abstammung führt eine Pilgergruppe aus Portugal zur Petruskapelle in Tabgha, der nächsten Station. Auch er ist schon mit dem Fahrrad um den See gefahren. "Am östlichen Ufer ist es nicht so hügelig", erzählt er und zieht seinen Laptop aus dem Rucksack. "Da habe ich die Bibel für die Pilgergruppe drauf", erklärt er. "Willst du schnell deine E-Mails checken?"

Über Tabgha erhebt sich der Berg der Seligpreisungen. Hier soll Jesus seine Bergpredigt gehalten haben. Wer die Serpentinen hinaufgestrampelt ist, wird mit einem Blick über den See und die umliegenden Felder voller Dattelpalmen, Oliven- und Zitronenbäume belohnt. Der Farmer, dem der Acker rund um den Hügel gehört, hat keinen Blick für die Aussicht. Seine Dattelplantage brennt. Rauchwolken steigen aus dem dichten Grün der Palmen in den wolkenlosen Himmel. Mit quietschenden Reifen hält der Farmer neben einem Reisebus und hetzt zu seinem Feld. Ein kleines Flugzeug nähert sich dröhnend und schüttet eine Ladung Wasser über das Feuer.

Weiter geht es im Uhrzeigersinn am Nordufer entlang. Im ehemaligen Fischerort Kapernaum hat Petrus gelebt, hier soll Jesus ihn und Andreas zu Menschenfischern gemacht haben. Beitseida, schon in der Kurve zum östlichen Ufer des Sees, ist der Ort, an dem Jesus laut der Bibel mit fünf Broten und zwei Fischen 5000 Menschen gespeist hat.

Weil das Ostufer aber früher schlecht für Pilger zu erreichen war, wurde der Ort des Wunders im dritten Jahrhundert nahe Tabgha ans Westufer verlegt, wo heute noch die Kirche der Brotvermehrung steht. In Beitseida graben die Archäologen. Bis 1987 dämmerte hier unbemerkt eine verlassene jüdische Siedlung aus der Zeit Jesu vor sich hin. Immer noch gräbt das Archäologenteam Kulturschätze aus.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Info-Kasten: See Genezareth

  • Anreise
    Flugverbindungen nach Tel Aviv gibt es zum Beispiel von München und Berlin mit Lufthansa, Air Berlin und El Al. Von Jerusalem, Tel Aviv und Haifa fahren stündlich Busse und Sammeltaxis nach Tiberias am See Genezareth. Von Tel Aviv dauert die Fahrt knapp drei Stunden und kostet hin und zurück (vom zentralen Busbahnhof) 80 Schekel, etwa 16 Euro.
  • Reisezeit
    Die beste Reisezeit ist im Frühling oder Herbst. In den Sommermonaten ist es am See Genezareth stickig und heiß.
  • Fahrrad
    Fahrräder lassen sich in Tiberias mieten. Im Hotel Aviv kostet ein Mountainbike mit Helm und Karte für einen Tag 70 Schekel, also rund 14 Euro.
  • Unterkunft
    In Tiberias gibt es Hotels aller Preisklassen. Ein Doppelzimmer mit Frühstück in einem Mittelklasse-Hotel kostet etwa 70 Euro, im Hostel übernachtet man für etwa 50 Euro.









Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif