Montag, 16. Juli 2018

Rafting in Montenegro Abenteuer in Europas größtem Canyon

Durch Europas größten Canyon: Rafting in Montenegro
Fotos
TMN

Glasklar und türkisblau zieht sich der Fluss Tara durch Montenegro. Wer Abenteuer sucht, sollte ihn auf einer Rafting-Tour kennenlernen. Die tiefste Schlucht Europas, wilde Felsen und die reißende Strömung sorgen selbst bei Profis für einen Adrenalinkick.

Kolašin - "Rechts, rechts, ja genau, und jetzt alle zusammen", brüllt Nenad-Neso in einem Mix aus Serbo-Kroatisch und Englisch gegen das Tosen des Wassers an. Der erfahrene Rafter treibt seine Mannschaft an. Vor dem Boot wirbeln Wasserstrudel, dazwischen ragen Felsen aus dem Fluss. Sechs Leute stoßen ihre Paddel in das aufgewühlte Wasser. Das wütende Rauschen und Gurgeln der Stromschnellen mischt sich mit ihrem Keuchen.

Wie ein Messer schneidet der Fluss Tara hier in die Berge Montenegros, nicht weit von der Küste Kroatiens entfernt. An der tiefsten Stelle hat sich der wilde Strom 1300 Meter in das Gebirge gegraben - und so die gewaltigste Schlucht Europas und nach dem Grand Canyon in den USA die tiefste der Welt geschaffen. Immer wieder hebt der Fluss das Schlauchboot vorne in die Luft und lässt es mit voller Wucht auf die Oberfläche zurückschnellen. Wasser spritzt auf die Mannschaft, knöcheltief steht es bereits im Boot. Alle rammen die Paddel in die Tara und klemmen die Füße unter die Riemen am Bootboden, um nicht den Halt zu verlieren. Dann, so unvermittelt wie sie aufgetaucht sind, liegen die Stromschnellen hinter ihnen, und die wilde Tara fließt wieder ruhig dahin.

Ausgerüstet mit Neoprenanzügen, signalroten Helmen und Schwimmwesten ist das Team, eine Gruppe befreundeter Männer, in aller Frühe aus dem Bergdorf Kolašin aufgebrochen. Einige von ihnen sind aus Moskau, andere leben in Montenegro. Sie alle sind gekommen für das ultimative Abenteuer: Drei Tage Rafting auf der Tara, durch den gewaltigen Canyon von Montenegro bis nach Bosnien-Herzegowina.

Glasklar und türkisblau schlängelt sich der rund 140 Kilometer lange Fluss durch die Berge Montenegros, von der Quelle im Komovi-Gebirge an der Grenze zu Albanien bis nach Norden, wo er sich am Rande Bosniens mit dem Fluss Piva mischt. Nur wer sich in ihren bisweilen tückischen Strom wagt, kann der Tara wirklich nahekommen. Denn ihre Ufer liegen fernab aller Straßen tief in der Schlucht. Nur an wenigen Stellen führen Wege hinab ans Wasser.

Im Herbst können nur Profis die Tara meistern

Hier befinden sich die Lager der Rafter. Geschäftiges Treiben herrscht am steinigen Ufer nahe des Orts Splaviste: Neoprenanzüge werden übergestreift, Proviant in Plastiksäcke verpackt, Boote und Floße zu Wasser gebracht. "Alle mal anpacken", ruft Miki und beginnt, das Schlauchboot vom Dach seines Geländewagens loszumachen. Seit 13 Jahren bringt der Montenegriner Abenteurer in die Schlucht. "Die ersten paar Kilometer haben viele Stromschnellen und Felsen - da heißt es paddeln", sagt Miki. Später werde der Canyon ruhiger und breiter, um dann auf den letzten 15 Kilometern vor der Grenze zu Bosnien noch einmal gefährlich zu werden. "Im Sommer können auch Anfänger auf dem Fluss reiten", sagt Miki. "Aber im Frühling und Herbst ist Rafting auf der Tara nur etwas für Profis und Adrenalin-Junkies".

Schmelzwasser und Regenfälle sorgen dann für reißende Stromschnellen. Für Miki - "durch meine Adern fließt Tarawasser" - die perfekte Zeit, um Spaß zu haben und seine Leute zu trainieren. Nenad-Neso ist einer seiner Besten. Ohne ihn wären die sechs Möchtegern-Tara-Bezwinger in ihrem Schlauchboot verloren. Immer wieder dreht sich das Boot um sich selbst, wenn die Paddel trotz seiner Anweisungen nicht im Takt sind. Manchen Felsen kann die Crew gerade noch ausweichen.

Zu beiden Seiten des Flusses erheben sich majestätisch die Steilwände der Schlucht. Wie eine Fata Morgana spannen sich kurz hinter Splaviste die filigranen Bögen der Tara-Brücke über den Canyon und klammern sich in die Steilhänge der Ufer. Winzig klein sind auf ihr Menschen zu sehen, die nach unten in den Canyon blicken. Die Männer im Schlauchboot winken mit ihren Paddeln in der Hand und rufen fröhlich "Hallo" nach oben.

Ihrem Erbauer hat die Brücke kein Glück gebracht. Der Ingenieur Lazar Jaukovic erschuf sie 1941, ein Jahr bevor die deutschen und italienischen Truppen in Montenegro einmarschierten. Kaum war sie gebaut, musste Jaukovic sie schon wieder sprengen, um den Vormarsch der Faschisten zu stoppen. Wenig später wurde er von den Deutschen oder einem ihrer Verbündeten erschossen - auf der Tara-Brücke.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH