Montag, 20. August 2018

Herrenhäuser an der Ostsee Prächtiger wohnen

Herrenhäuser: Die prächtigsten Bauten an der Ostseeküste
Fotos
Petra Becker

An der deutschen Ostseeküste findet sich unvermuteter Reichtum. Hier gibt es Güter, die wie Schlösser aussehen, und Rittersitze, die nur dank zahlender Besucher überleben. In manchen wohnt uralter Adel, neue Besitzer retteten andere vor dem Verfall. Eine Tour durch die schönsten Herrenhäuser.

Glücksburg - Ein weiß verputzter Backsteinbau aus drei aneinandergebauten Giebelhäusern, daran vier Ecktürme - macht alles zusammen ein Quadrat. Aber was für eines: Glücksburg ist eine Wucht, eines der schönsten Schlösser des Nordens. Zwischen 1583 und 1587 errichtet, ist es das Gemeinschaftswerk des Bauherrn Herzog Johann des Jüngeren zu Schleswig-Holstein-Sonderburg und seines Baumeisters Nickels Karies. Ein strenger Renaissancebau, der sich über die Jahrhunderte fast rein erhalten hat.

Seine Besitzer aber wechselten ständig - nach seiner Zeit als herzogliche Residenz fällt Glücksburg zurück an die dänischen Könige, gerät dann an die jüngere Linie Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, also jene 1825 gegründete Nebenlinie, von der gleich mehrere Könige und Prinzessinnen der regierenden Häuser von England, Russland, Griechenland, Norwegen abstammen. Auch die letzte deutsche Kaiserin Auguste Viktoria war öfter in Glücksburg, während ihr Wilhelm II. lieber nahebei auf seiner Staatsjacht weilte.

Das ist lang her, längst leben die Schleswig-Holsteins auf dem nahe gelegenen Gut, 1922 wurde das Schloss in eine heute gemeinnützige Stiftung eingebracht und ist als Museum öffentlich zugänglich. 50.000 zahlende Besucher rutschen hier jährlich auf Filzpantoffeln über das Parkett, es muss sich ja alles auch rechnen. Vom ursprünglichen Mobiliar ist so gut wie nichts mehr erhalten, doch die jüngere Linie derer zu Schleswig- Holstein hat wieder was herzuzeigen: Wertvoll sind die flämischen Tapisserien und Goldleder tapeten des 18. Jahrhunderts, auch die von der Kaiserin persönlich gewünschten sanitären Anlagen.

Und das heutige Oberhaupt der Familie, Christoph Prinz zu Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, ist sehr stolz, seinen Gästen ein ganz normales, scheinbar bewohntes Schloss zeigen zu können - auch wenn hier niemand mehr zu Hause ist.

Besichtigungen: Mai-Sept. täglich, Okt. Di-So, Nov.-April Sa und So; Homepage

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH