Mittwoch, 27. Mai 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Koffer packen Geordnete Verhältnisse

Der Flieger hat Verspätung, die Schlange bei der Einreise ist schier endlos, und bis zum Geschäftstermin ist es nur noch eine halbe Stunde. Glücklich, wer jetzt ein knitterfreies Business-Outfit aus dem Koffer zaubern kann. Rimowa-Packprofi Heiko Krüger verrät im Interview mit manager-magazin.de seine Tricks.

mm.de: Herr Krüger, Hartschale oder Nylon - zu welchem Koffer raten Sie Geschäftsreisenden?

Krüger: Auf Flugreisen ist Hartschale sicherer.

mm.de: Das müssen Sie jetzt sagen, weil Sie für Rimowa arbeiten.

Krüger: Im Auto oder im Zug kann man auch die häufig noch leichteren Weichkoffer wählen. Es gibt aber mittlerweile auch gute Zwischenprodukte.

mm.de: Vier Rollen oder zwei Rollen?

Krüger: Ganz klar vier Rollen. Der Komfort ist einfach größer.

mm.de: Woran erkenne ich einen guten Koffer?

Krüger: Beim Schalenkoffer sind es die Schlösser, Räder und Trolleygestell - die müssen hochwertig sein. Und das Gestell muss in mehreren Höhen verstellbar sein, damit man etwas aufstocken kann und den Koffer nicht ständig in den Hacken hat.

Bei Hartschalenkoffern sollte man besonders auf die Rollen und den Reißverschluss achten. Die Rollen sollten gut und groß sein, der Reißverschluss imprägniert und eng verzahnt. Das macht zwar unter Umständen das Öffnen etwas schwieriger. Aber schließlich soll auch bei Regen auf dem Rollfeld keine Nässe durchdringen und der Koffer soll - auch wenn er mal überpackt ist - trotzdem halten.

mm.de: Welche Rolle spielt der Faktor Eigengewicht?

Krüger: Eine große - wenn man fliegt. Gerade bei Billigfliegern werden die Gewichtsbegrenzungen ja sehr streng gehandhabt. Und wenn der Koffer schon allein sechs Kilo auf die Waage bringt, wird der Spielraum beim Packen einfach eng. Da muss man dann schauen, dass der Koffer selbst nicht zu viel auf die Waage bringt. Und es gibt auch gute stabile Koffer, die nur drei oder dreieinhalb Kilo wiegen.

mm.de: Wie viele Koffer braucht Frau oder Mann denn?

Krüger: Optimalerweise zwei oder mehr. Man sollte einfach darauf achten, dass die gepackten Koffer nicht zu voll, aber auch nicht zu leer sind. Dann verknittern die Sachen nicht unnötig und fliegen im Gepäckstück nicht herum. Und wenn man nur kurz unterwegs ist, ist häufig auch ein Cabin-Trolley sinnvoll, den man nicht aufgeben muss.

Seite 1 von 2
Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH