Samstag, 18. August 2018

Vietnam Die Bucht der 3000 Inseln

Es ist eine wahrhaft mythische Landschaft, die sich Besuchern in der Halong-Bucht im Norden Vietnams präsentiert. Hunderte schroffe Kalksteininseln ragen aus dem Wasser und machen die Felsenbucht zu einem wahren Naturspektakel. Kein Wunder, dass sich um das Fleckchen Erde eine Menge Legenden ranken.

Halong City - Träge schleicht feiner Nebel über das grünblaue Meerwasser. Die langsam untergehende Sonne wirft sechs Kajak-Fahrern ihr warmes Licht ins Gesicht. Mit regelmäßigen Paddelschlägen gleiten sie über das ruhige Wasser, hin zu den kargen Felsformationen, die wie Zuckerhüte aus dem Meer herausragen.

Lediglich das gemütliche Plätschern der Paddel durchbricht die vorabendliche Stille in der Halong-Bucht im Norden Vietnams. "Wenn ihr dort vorne durch die Steinhöhle paddelt, erreicht ihr eine von Felsen umgebene Bucht", hat der einheimische Führer Thoc den sechs Paddlern zuvor erklärt.

Er selbst und einige weitere Reisende sind auf dem nicht weit entfernten großen Holzboot geblieben, einer Dschunke mit acht Doppelkabinen für die kommende Nacht. Die Drachensegel, die den Touristenbooten in der Halong-Bucht ihr unverkennbares Aussehen verleihen, sind bereits eingerollt, im Unterdeck bereiten zwei vietnamesische Köche das Abendessen vor.

Wie Messerspitzen im Meer

Doch noch ist es nicht ganz Abend, und die Sonne bietet genug Licht, um die Halong-Bucht per Kajak zu erkunden. Tausende Kalksteininseln machen die Bucht zu einem Naturspektakel. Sie ragen wie scharfe Messerspitzen aus dem Meer oder scheinen wie Steinhütten auf dem feinen Nebel zu schweben, der der Halong-Bucht oft eine mystische Stimmung verleiht.

Der Legende nach schickte der Himmel einen Drachen, als das Volk der Viet einst angegriffen wurde. Dieser zermalmte die Feinde mit seinem Schwanz und riss dabei tiefe Furchen ins Land. Als der Drache später im Meer abtauchte, stieg das Wasser an und überflutete die Furchen. Zurück blieben die Spitzen der aufgewühlten Erde - die heutige Halong-Bucht.

Reiseführer Thoc erzählt diese Geschichte gleich zu Beginn des Ausflugs: "Ha Long heißt "Bucht des herabsteigenden Drachen", sagt er, "und viele Vietnamesen sind sich sicher: Die Drachen sind noch da." Das grünblaue Meer unter sich, denken die sechs Kajak-Fahrer an die Drachenlegende, während sie der Felsenbucht immer näher kommen.

Seite 1 von 3

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH