Freitag, 16. November 2018

Entlang der Weser Besuch im Märchenland

Zwischen Hannoversch Münden und Petershagen liegt das Weserbergland. Eine Bilderbuchlandschaft, in der nicht nur wanderlustige Urlauber reizvolle Wege finden. Der Weserradweg gehört mit zu den beliebtesten Radwegen der Republik. Nicht ohne Grund, denn die Strecke führt an Märchenhaftem vorbei.

Hameln - Unter Urlaubern gilt das etwas abseits gelegene Weserbergland als Insidertipp. Auf dem Weg von Minden nach Hannoversch Münden sind zahlreiche Attraktionen zu finden. Der Weserbergradweg, der bekannteste aller deutschen Flußfernwege, führt an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei:

Teller und Tassen, Kannen und Schüsseln, kunstvolle Figuren, ausladend gedeckte Tische - mehr als 5000 Exponate verdeutlichen im Museum der Porzellanmanufaktur Fürstenberg deren 250-jährige Tradition.

"Kleiner Mann" im Ohr: Der "E-Guide" erklärt die Details - zum Beispiel zum Stadthäger Mausoleum Geschichtsträchtig: Das Schloss Münchhausen an der Weser ist seit dem Jahr 2004 ein Hotel "Weißes Gold": In Workshops für Besucher zeigt die Porzellanmalerin Dagmar Kleine in Fürstenberg ihr Können

Sehenswürdigkeiten im Weserbergland
Bitte klicken Sie auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Doch wer oben unterm Dach die wuchtige Tür zum Hochzeitskabinett öffnet, ist sogleich in der Gegenwart angekommen: Auf großen Fotos posieren Models zwischen Porzellanbüsten, auf der gedeckten Tafel ist die neueste Kollektion des "Weißen Goldes" aus dem Weserbergland zu sehen. Auch wie Porzellan geformt und bemalt wird, können Gäste in der Manufaktur in Fürstenberg erlernen - die Porzellanmalerin Dagmar Kleine zeigt es ihnen in Workshops.

Abtauchen im Kloster Corvey

Das Erlebnis von Tradition und Moderne im Museum von Fürstenberg ist ein gutes Beispiel für die Vielfalt des Weserberglandes. "Diese Landschaft ist mit ihrer Geschichte und den Bauwerken vergleichbar mit der Toskana, der Lombardei oder dem Loiretal", schwärmt Stephan Barthelmess, Museumsleiter von Schloss und Kloster Corvey.

Schon im Jahr 822 gründeten Mönche das Kloster, aus dem Jahr 885 stammen die beiden spitz aufragenden Kirchtürme. "Das so genannte Westwerk ist nicht nur der älteste Bau an der Weser, sondern auch eines der ältesten Westwerke in ganz Europa", sagt der Kunsthistoriker. Etwa 120.000 Besucher zählt das Museum von April bis November.

Viele Gäste steuern Corvey mit dem Fahrrad an, denn der insgesamt 500 Kilometer lange Weserradweg zwischen Hann. Münden und Cuxhaven führt direkt an der ehemaligen Abtei vorbei. Corvey mit seiner imposanten Bibliothek von 70.000 Bänden lohnt dabei mehr als nur einen kurzen Rundgang: Noch bis zum 25. Juni sind im Barocksaal zum Beispiel 120 Radierungen von Rembrandt van Rijn zu sehen - Anlass ist der 400. Geburtstages des Malers. Im Mai und Juni zieht es überdies viele Musikliebhaber zu den Kammerkonzerten der 52. Corveyer Musikwochen.

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH