Montag, 11. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Mode mit reinem Gewissen Wie man vegane Kleidung erkennt

Mode mit reinem Gewissen: Vegane Kleidung erkennen
Fotos
TMN/bleed clothing

2. Teil: Warum Polyester nicht unbedingt die beste Alternative ist

Dennoch sollte man auch bei eindeutig veganer Kleidung ein zweites Mal hinschauen, nicht alle Alternativen sind auch umweltfreundlich. "Vegan ist gerade ein neues Modewort, das gern und viel verwendet wird", sagt Friederike von Wedel-Parlow, Professorin und Leiterin des Masterstudiengangs Sustainability in Fashion an der Internationalen Kunsthochschule für Mode in Berlin. "Vegan bedeutet nicht zwangsläufig öko, es ist kein neues grünes Wort." Deshalb sei es entscheidend, sich zu informieren und nachzufragen, woraus das Produkt besteht.

Synthetische Fasern wie Polyester seien problematisch. "Polyester besteht aus Erdöl, und es ist ein Produkt, das sich nicht biologisch abbaut", erklärt von Wedel-Parlow. "Es gelangt häufig in die Natur oder in die Meere." Aber sie wolle den Stoff nicht generell verteufeln. Es handele sich um "ganz hervorragendes Material", wenn es im Recycling-Kreislauf gehalten und immer wieder eingesponnen oder eingeschmolzen wird, um neue Fasern zu gewinnen.

Ähnlich sieht das Schmid: "Jedes Material, das Sie herstellen oder verwenden, hat einen ökologischen Fußabdruck." Insofern ließe sich nicht einfach grundsätzlich sagen, Produkte aus Erdöl seien immer gleich schlecht. "Es kommt immer darauf an, wie eine Textilfaser hergestellt wird und wie sie sich recyceln lässt." So verwenden manche Hersteller wiederverwertetes Polyester für Jacken oder Schuhe.

"Es gibt zwar auf der einen Seite große Herausforderungen bei der Herstellung der Produkte, auf der anderen Seite auch große Innovationsmöglichkeiten", sagt Schmidt. Forscher haben in den vergangenen Jahren neue Stoffe entwickelt - Fasern aus Algen, Buche und Eukalyptus oder Seide aus Soja. Und manche Pflanzenstoffe werden für die Mode neu entdeckt, etwa Bambusfasern. "Schuhe aus Hanffasern sind auch im Kommen, ebenso Materialien aus Kork", sagt Stragies.

Julia Räsch, dpa

Seite 2 von 2

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH