Donnerstag, 21. März 2019

Der Blouson Jacke der Rebellen

Blouson, G9, Harrington: Rebellion in schick
Baracuta

James Dean verlieh ihm das Rebellenimage, Ryan O'Neal den Spitznamen: Der Blouson, auch Harringtonjacke genannt, ist schick, wirkt aber auch ein wenig aufrührerisch. Nur eins ist er nicht: von gestern. Ein italienisches Label überarbeitet ihn vorsichtig.

Hamburg - Mein Großvater war kein Rebell. Er trug lediglich eine Jacke, die ein bisschen so aussah: den Blouson. Original mit Bündchen, knöpfbarem Kragen, schrägen Taschen und Regenabfluss auf dem Rücken. Damals in den 80er-Jahren war der Hype um die sogenannte Harringtonjacke zwar vorbei. Doch der Blouson blieb ein Statement: rebellisch, aufrührerisch, Dean-esk.

1955. In Blue Jeans, weißem T-Shirt und rotem Blouson probt der "Rebel Without A Cause" den Aufstand gegen die Elterngeneration. Obgleich nur auf Celluloid. Im wahren Leben stirbt James Dean, noch bevor "...denn sie wissen nicht, was sie tun" in die Kinos kommt. Der Streifen macht ihn posthum zum Helden, der Blouson wird Symbol der Rebellion.

Ein Widerspruch in sich, wenn man bedenkt, dass die Erfinder etwas ganz anderes im Sinn hatten, als sie "G9" entwickelten.

Großbritannien in den 30ern. Die Firma Baracuta aus Manchester beliefert die britischen Truppen mit Regenmänteln. Die Inhaber John und Isaac Miller wagen 1937 etwas Neues und lassen eine leichte Baumwolljacke nähen, die sie zum Golfen tragen wollen. Sie nennen die Jacke G9. Warum, weiß heute niemand mehr.

Kleidungsstück mit Symbolkraft

Die G9 bekommt ein paar besondere Features: Auf dem Rücken wird die Jacke mit einer wellenförmigen, abstehenden Naht versehen, die das Wasser vom Träger wegleitet. Die Millers nennen das Regenschirm-Effekt. Auch die beiden Knöpfe am Kragen sowie die Bündchen bieten Schutz vor Wasser und Wind.

Innen versehen die Millers die G9 mit einem edlen Karomuster aus Tartan-Stoff, das auf den Jahrhunderte alten Fraser-Clan aus der Gegend von Inverness zurück geht. Der Tartan eines schottischen Clans darf eigentlich nur von Mitgliedern getragen werden und umfasst eine spezielle Abfolge von Farben und Farbtönen. 1938 gibt der Fraser-Clan den Brüdern die Erlaubnis, sein Muster zu verwenden.

Die vermeintliche Golfjacke erlangt in der Folge vor allem Beliebtheit bei Jugendbewegungen mit Ursprung in der Arbeiterklasse - zuerst bei Mods, später auch bei Skins, Punks, Hooligans. Grund ist die hohe Symbolkraft: Manchester, der Sitz von Baracuta, ist eines der Zentren der industriellen Revolution, der Fraser-Tartan ein leidenschaftliches Bekenntnis zu Großbritannien.

Erst 1970 wird die G9 auch für ein breiteres Publikum zur zur Golfjacke, als Arnold Palmer seine erste Golf-Kollektion herausbringt.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung