Donnerstag, 15. November 2018

Wintersportmode Bunte Tupfer im Schnee

Falscher Pelz, Nietengürtel und Neonfarben - auf der Skipiste geht es in dieser Saison mit voller Kraft zurück in die 80er Jahre. Die Designer toben sich dabei mit Elementen aus Street- und Surfwear aus. Und sogar der lange verpönte Overall erlebt in den neuen Kollektionen eine fröhliche Rehabilitation.

München - Es leuchtet auf den Pisten: Die Mode für Ski und Snowboard hat sich in dieser Saison knalligen Farben und Elementen aus der Streetwear verschrieben. Neben auffälligen Unis sorgen Allover-Drucke, Karos, Foto- und Comic-Optiken für bunte Tupfer im Schnee. Der Blick der Designer geht dabei zurück - mancher fühlt sich an die 80er Jahre erinnert.

Das kommt nicht von ungefähr, denn zum Trendthema hat die Branche zum Beispiel den zwischenzeitlich verpönten Overall erhoben. Lange war er in den Wintersportgebieten an denen zu sehen, die seit langem nicht mehr in ein neues Outfit investiert hatten. Jetzt kehrt er vor allem in der Boarder-Szene zurück. Durch neue, bequeme Stretchmaterialien lässt er aufsehenerregende Bewegungen zu. Und er hat den Vorteil, dass kein Schnee unter die Jacke kriecht.

Jacken und Hosen lassen sich zum Teil per Andocksystem zum Overall zusammenfügen. "Die werden dann gern mit Gürtel, bisweilen auch mit Nietengürtel getragen", sagt Helmut Buchheimer, Zentraleinkäufer beim Wintersportausrüster Sportscheck. "Das ist ein Trendthema, aber man wird wohl nur sehr wenige damit herumfahren sehen." Denn der Overall sei weiter eher etwas für Mutige.

Modisch enge Schnitte mit schlichtem Design

Überwiegend wird die Kundschaft wohl zu anderen Designs greifen: Als einen Spagat von "urbanem Stil neben Streetwear-Looks mit Skater- und Surf-Anklängen" fassen die Veranstalter der Ispo den Trend zusammen. Neben aufwendigen Mustern für Snowboarder wird auf Ski in modisch engen und geradlinigen Schnitten abgefahren. "Das Hauptaugenmerk liegt auf einem reduzierten, eher schlichten Design." So taugt zum Beispiel die teure Ski- oder Snowboardjacke auch für die Stadt.

Die Unis werden allerdings mit Kontrastfarben an Reißverschlüssen oder Nähten aufgepeppt, sagt Buchheimer. Schwarz und Weiß herrschen in den Kollektionen vor, dazu kommen frische Blautöne wie leuchtendes Royalblau, Erdtöne sowie Rot und Orange. In jüngeren Kollektionen seien auch Grünvarianten von Gift- bis Apfelgrün zu sehen, so die Fachmesse Ispo.

Kjus aus Cham in der Schweiz setzt zum Beispiel auf "sportlich frische Farben" und ein geradliniges Design - unifarbene Flächen werden häufig von knalligen Kontraststreifen oder Reißverschlussnähten durchbrochen. Oder der Kapuzeninnenstoff wird durch eine Kontrastfarbe zum Hingucker. Toni Sailer Sports hebt dunkles Fuchsia, strahlendes Blau, Khaki und Dunkelblau hervor.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH