Samstag, 21. Juli 2018

Hugo Boss Aus für die Edelschneiderei Baldessarini

Klein aber fein - dafür stand bislang die Kollektion Baldessarini. Doch nun wurde dem Modelabel seine geringe Größe zum Verhängnis. Der Mutterkonzern Hugo Boss stellt die Marke Baldessarini ein.

Metzingen - Hugo Boss Börsen-Chart zeigen wird seine Herrenkollektion von Baldessarini nach der Auslieferung der Frühjahrs- und Sommerkollektion 2007 einstellen. Dies teilte der Modehersteller heute mit.

Baldessarini-Werbefigur Schumann: Zu klein für die Hugo-Boss-Gruppe
Baldessarini ist vor allem bekannt durch den Münchener Barchef Charles Schumann. Der 64-Jährige ist Werbebotschafter der Edelschneiderei, die nach dem vormaligen Boss-Vorstandsvorsitzenden Werner Baldessarini benannt ist. Der Ex-Chef engagiert sich seit seinem Rückzug vor drei Jahren ausschließlich für die Luxusmarke.

Baldessarini wurde vor allem die geringe Größe zum Verhängnis. 2005 erlöste die Sparte gerade mal 17 Millionen Euro. Zum Vergleich: Der gesamte Modekonzern peilt für das Gesamtjahr einen Umsatz von rund 1,3 Milliarden Euro an. Baldessarini sei zu klein für die Hugo-Boss-Gruppe, sagte dann auch ein Sprecher des Modeherstellers. Das Unternehmen wolle sich auf die Kollektion Boss Selection als Premiummarke konzentrieren. Die Linie setze 20 Millionen Euro um, in drei Jahren solle sich der Wert verdoppeln.

Das Ende der Minimarke Baldessarini passt in die Strategie von Boss-Chef Bruno Sälzer. Der will den Anzugschneider zum Luxusgüterkonzern umbauen, der mit Branchengrößen wie Gucci oder Louis Vuitton in einer Liga spielen soll. Sälzer hat die Aktivitäten von Boss deswegen auf weitere Bereiche wie Damenmode oder Accessoires ausgedehnt.

Die feine und kleine Modelinie Baldessarini passte da nicht recht ins Bild, zumal Boss mit der Selection-Linie einen gleichwertigen Bereich betreibt. Zudem muss das Baldessarini-Label genauso gepflegt werden, wie jede andere Marke im Unternehmen. Und das heißt, dass auch hier ein ganzes Team mit eigenem Kreativdirektor und Markenmanager aktiv ist.

Ganz verschwinden wird Baldessarini allerdings nicht. Die Düfte, die der US-Konzern Procter & Gamble Börsen-Chart zeigen unter dem Namen Baldessarini anbietet, seien von dem Aus nicht betroffen, hieß es bei Boss.

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH