Dienstag, 13. November 2018

Skurrile Reklame Japanischer Mafia-Clan wirbt mit Magazin

Kenichi Shinoda, Chef der Yamaguchi-gumi: Japan-Mafia wirbt mit Mitgliedermagazin

Die größte japanische Mafia-Familie geht mit einem eigenen Magazin auf Werbetour gegen den Mitgliederschwund. In der achtseitigen Broschüre der Yamaguchi-gumi gibt es eine Gedichte-Seite, Lesestücke über traditionelle Brettspiele und Reportagen von Fischereiausflügen einiger Gangsterbosse.

Tokio - Es ist einewohl einmalige Werbeaktion, denn der Absender darf der Unterwelt zugerechnet werden: wie die Zeitung "Sankei Shimbun" am Mittwoch berichtete. Die größte japanische Mafia-Familie geht mit einem eigenen Magazin auf Werbetour gegen den Mitgliederschwund. In der achtseitigen Broschüre der Yamaguchi-gumi gebe es eine Gedichte-Seite, Lesestücke über traditionelle Brettspiele und Reportagen von Fischereiausflügen einiger Gangsterbosse.

Mit dem nicht öffentlich erhältlichen Magazin reagiert die Yamaguchi-gumi auf die Krise der Yakuza, wie die Mafia in Japan genannt wird. "Sie spüren offenbar, dass es für sie schwieriger geworden ist, seit sie wegen neuer Gesetze keine Bankkonten mehr eröffnen und keine Immobilienverträge mehr unterzeichnen dürfen", sagte ein Insider von der Polizei. Yamaguchi-gumi ist die größte der japanischen Mafia-Organisationen. Der nationalen Polizeibehörde zufolge verlor sie im vergangenen Jahr 3300 Mitglieder.

Wie die Mafia in Italien sind die Yakuza-Clans in Japan in allerlei illegale Aktivitäten verstrickt, vom Glücksspiel über Drogenhandel, Prostitution und Schutzgelderpressung bis hin zur Wirtschaftskriminalität mit Scheinfirmen. Trotzdem sind die Clans nicht verboten, die Behörden gehen nur gegen offenkundige Verbrechen vor.

kst/afp

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH