Freitag, 14. Dezember 2018

Streit um Weiterbeschäftigung als Küchenchef Hausverbot für Drei-Sterne-Koch - Harald Wohlfahrt klagt

Sternekoch Harald Wohlfahrt vor dem Restaurant Traube-Tonbach (Archiv)

Nach vier Jahrzehnten Zusammenarbeit und 25 Drei-Sterne-Jahren für die "Schwarzwaldstube" stehen sich der Inhaber und der Spitzenkoch Harald Wohlfahrt vor Gericht gegenüber. Was war da passiert?

"Traurige Sache." Peter Hagens Ratlosigkeit ist durch das Telefon zu hören. Der Zwei-Sterne-Gastronom des Restaurants "Ammolite", Weggefährte und früherer Schüler von Spitzenkoch Harald Wohlfahrt, klingt fassungslos angesichts der juristischen Eskalation zwischen dem international bewunderten Wohlfahrt und dessen Arbeitgeber. Vor dem Arbeitsgericht Pforzheim wird an diesem Dienstagnachmittag ein Eilantrag Wohlfahrts gegen das Hotel Traube Tonbach, zu dem die "Schwarzwaldstube" in Baiersbronn gehört, verhandelt.

Worum geht es? Wohlfahrts Weiterbeschäftigung als Küchenchef. Und das, obwohl ein eigentlich reibungsloser Stabwechsel im Sommer lange geplant und gut vorbereitet schien: Wohlfahrt wollte den Posten an seinen langjährigen Souschef Torsten Michel abgeben. Devise: "Sanfter Übergang", hieß es noch im Mai. Stattdessen: Hausverbot für Wohlfahrt und Klage.

Harald Wohlfahrt im mm-Interview: "Ich bin Führungskraft, kein Rausschmeißer"

Wie es zu dem Bruch kam, ist der Branche einigermaßen rätselhaft. "Die jüngste Entwicklung hat alle überrascht", heißt es aus Kreisen der Spitzengastronomie. "Alles war doch eigentlich wirklich von langer Hand vorbereitet", sagt auch eine Sprecherin des Restaurantführers "Guide Michelin". Die Anwälte der beiden Kontrahenten äußerten sich vor der Verhandlung nicht.

Die Traube Tonbach schweigt ebenfalls. "Wir haben alles versucht, um das Verfahren zu verhindern", erklärt eine Sprecherin. "Wir sind weiter gesprächsbereit." Man hoffe auf "eine Richtigstellung vor Gericht". Und es gehe auch darum, Herrn Wohlfahrt zu schützen.

Aushängeschild und Garant für enormen Erfolg

Dieser sollte, so schrieb es ihm die Hotelleitung am 2. Juli, künftig als "Kulinarischer Direktor" und nicht mehr als Küchenchef tätig sein. Ob das Wohlfahrt zu wenig war? Ob er das als Affront auffasste? Als Kränkung? Vom Hotel Traube Tonbach gibt es dazu keine Stellungnahme. Ein Küchenchef sei im operativen Geschäft tätig, ein kulinarischer Direktor im repräsentativen Bericht. "Das ist so viel mehr als nur Gäste begrüßen", erklärt die Hotelsprecherin und betont die Bedeutung des Postens. Dass es wenig später zum Hausverbot kam, dass man sich nun vor Gericht gegenübersteht, habe keiner gewollt.

25 Jahre in Folge drei Michelin-Sterne erkocht

Rund vier Jahrzehnte stand Wohlfahrt in der "Schwarzwaldstube" am Herd und hatte dem Restaurant die vergangenen 25 Jahre in Folge jedes Jahr drei Michelin-Sterne erkocht - ein einsamer Rekord. Für das Gourmet-Lokal und Heiner Finkbeiner, Besitzer der Traube Tonbach, war Wohlfahrt Aushängeschild und Garant für enormen Erfolg, zahllose Gäste und kulinarisches Renommee weltweit.

Zum 40-jährigen Bestehen der "Schwarzwaldstube" war Wohlfahrt im vergangenen Jahr gebührend gefeiert worden. Von einem Konflikt zwischen Finkbeiner und ihm war, zumindest in der Öffentlichkeit, nie etwas zu hören.

Falls das Arbeitsgericht Pforzheim den Eilantrag Wohlfahrts ablehnt, kann der 61-Jährige beim Landesarbeitsgericht in Stuttgart Berufung dagegen einlegen, wie ein Sprecher des Arbeitsgerichts sagt. Auch der normale Klageweg über das Arbeitsgericht stehe, unabhängig von der Entscheidung über den Eilantrag, beiden Parteien offen.

Sollten die Pforzheimer Richter am Dienstag dem Antrag stattgeben, müsste Wohlfahrt als Küchenchef zunächst weiterbeschäftigt werden. Wie das nach einem solchen Eklat praktisch aber gehen könnte, bleibt schleierhaft. "Ich weiß nicht, was Harald Wohlfahrt sich dabei gedacht hat", sagt Peter Hagen. "Ich habe nur gehört, dass er sehr enttäuscht ist und ihm das Ganze sehr nahe geht."

von Anika von Greve-Dierfeld, dpa

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH