Montag, 26. September 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Geld ausgeben mit Giuseppe Santoni  "Ich lasse anfertigen: meinen Schreibtisch, meine Anzüge, sogar die Pyjamas"

Guiseppe Santoni: "Ich lasse anfertigen: meinen Schreibtisch, meine Anzüge, sogar die Pyjamas"

Die von seinem Vater gegründete Schuhmanufaktur hat Giuseppe Santoni zur Luxusmarke ausgebaut. Auch privat investiert der 47-Jährige gern Geld in schöne Dinge.

"Geld gebe ich gern aus, ich bin kein Sparer. Wenn ich etwas wirklich Schönes sehe, kaufe ich es. Uhren etwa kann ich schlecht widerstehen. Ich habe 80 Stück - und für jedes gab es einen guten Grund. Mit 18 Jahren fing ich an zu sammeln. Meine erste Uhr war eine Rolex Explorer, mittlerweile habe ich viele alte Rolex aus den Jahren 1950 bis 1954, als die Firma noch Komplikationen gefertigt hat. Ich besitze aber auch besondere Stücke von Patek Philippe wie die Nautilus sowie alte und moderne Stücke von IWC, Cartier, Panerai und Jaeger-LeCoultre. Manchmal beauftrage ich einen Watchhunter, nach bestimmten Uhren zu suchen.

Ich mag die Mechanik von Uhren, sie sind leichter zu verstehen als Frauen. Meine Lieblingsexemplare liegen in der Bank, manche trage ich nie, sondern hole sie nur zum Säubern hervor. Ich sammle um des Sammelns willen - leidenschaftlich. Für Oldtimer habe ich auch eine Schwäche, für meinen Jaguar C-Type von 1952 etwa. Einer meiner Traumwagen ist der Mercedes-Flügeltürer.

Adressen
www.flos.com, www.moroso.it (Foto: Clarissa Chair im Design von Patricia Urquiola mit Leder von Santoni), www.vitra.com
Im Alltag fahre ich einen Mercedes AMG S 63, der ist sicher, komfortabel und fährt, wenn's sein muss, 300 Kilometer pro Stunde. Ich liebe Geschwindigkeit, bewege mich schnell, entscheide schnell, am Wochenende rase ich über Rennstrecken. Ruhe finde ich im Urlaub, etwa beim Tauchen. In Sizilien bin ich mal in eine Höhle getaucht, das hat mich beeindruckt, und auf den Malediven habe ich mit meinen Kindern einen riesigen Rochen gesehen. Das "Six Senses Hotel" mit seinem Spa dort ist großartig oder das "One and Only" mit seinen Privatstränden.

Ich mag es schön, liebe meinen Eames Chair aus weißem Leder von Vitra und die Lampen von Flos, die unsere Büros schmücken. Patricia Urquiola, die Gestalterin unserer Boutiquen, hat mit uns zusammen einen Sessel für Moroso entworfen. Der steht auch bei mir daheim.

Vieles lasse ich anfertigen, meinen Schreibtisch, meine Anzüge, Hemden und sogar die Pyjamas. Die schneidert eine 82-jährige Dame namens Maria, die früher für Fendi tätig war. Tolle Frau, sie arbeitet nur für mich, meinen Notar und meinen Buchhalter.

Gefunden in
Splendid
Oktober 2015

Das Magazin Splendid erscheint als Beilage des manager magazins.

Digitale Ausgabe
Gedruckte Ausgabe
manager magazin testen + Geschenk
Abo
Ich suche mir die Stoffe und Knöpfe aus und bringe sie ihr. Ich weiß, was ich will. Meine Lieblingsfarbe ist Blau, ich habe 100 blaue Anzüge und trage seit 25 Jahren nur blaue Schuhe. Braun oder Schwarz finde ich langweilig, Männer kleiden sich ja nicht mehr so formell. Und Blau steht mir."


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH