Leutemanager magazin RSS  - Leute

Alle Artikel und Hintergründe


15.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Eurovision Song Contest
Unser Star für Malmö ist Cascada

Natalie Horler: Die Sängerin der Gruppe Cascada hat das Ticket für Malmö gelöst
DPA

Natalie Horler: Die Sängerin der Gruppe Cascada hat das Ticket für Malmö gelöst

Dance-Pop statt Blasmusik: Cascada wird beim Eurovision Song Contest in Malmö für Deutschland singen. Die bayerische Bläser-Combo La Brass Banda landete auf Platz zwei.

Hannover - Deutschlands Star für Malmö heißt Cascada. Die Band aus Bonn rund um Frontfrau Natalie Horler (31) löste das Ticket für die Teilnahme an dem Musikwettbewerb am 18. Mai in Schweden.

Die bayerische Bläser-Combo La Brass Banda landete trotz kurzzeitigem Vorsprung auf Platz zwei. Sie hatte eine Mischung von Punk, Ska und traditioneller Blasmusik präsentiert. Anders als in den Vorjahren wurde der deutsche Kandidat für den Eurovision Song Contest in nur einer einzigen Live-Show ermittelt.

Die Band Cascada, die weltweit schon mehr als 30 Millionen Tonträger verkauft hat, siegte mit dem Titel "Glorious". Die Melodie erinnert an das ESC-Siegerlied von 2012, "Euphoria", damals gesungen von der Schwedin Loreen. "Ich habe wirklich nicht damit gerechnet, dass wir gewinnen", sagte die blonde Sängerin nach der Verkündung des Ergebnisses. Sie sei sehr geschockt - aber "unheimlich glücklich".

Den Vorentscheid aus Hannover moderierte Anke Engelke, selbst bekennender Grand-Prix-Fan, mit dem ihr eigenen Witz. "Die Bands singen live, nur meine Moderation kommt vom Band", sagte sie bei der Live-Show vor 9000 Zuschauern.

Die ARD will die deutsche Erfolgsgeschichte beim früheren Grand Prix nach dem Ausstieg von ProSieben mit einem neuen Konzept fortschreiben. Die Abiturientin Lena gewann 2010 sensationell, ihr Versuch der Titelverteidigung scheiterte. "Eine Lena ist halt einzigartig, die findet man nicht jedes Jahr", betonte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber nach der Show.

Jury stimmte komplett anders als Radiohörer

2012 errang Roman Lob einen guten achten Platz. Jetzt soll Cascada für Deutschland punkten. Jury-Mitglied Lob meinte über die Chancen des Dance-Acts Cascada in Malmö: "Top Ten ist immer gut."

Zwölf Künstler und Bands kämpften in Hannover um das Ticket für Malmö. Zu den bekannteren Gigs zählten neben Cascada die Söhne Mannheims, die ohne ihren Star Xavier Naidoo antraten. Sie machten am Ende den dritten Platz.

Das bekannte Ritual der Punktevergabe gab es diesmal schon beim Vorentscheid. Der deutsche Kandidat für Malmö wurde in einem komplizierten Verfahren bestimmt. Die Entscheidung trafen zu je einem Drittel die Radiohörer der jungen Wellen der ARD, die TV-Zuschauer und eine fünfköpfige Jury.

Dabei entschied die Jury überraschend völlig anders als die Radiohörer, die La Brass Banda haushoch zum Sieger gewählt hatten. Die bayerische Band bekam von der Jury nur einen Punkt. Den Ausschlag gab schließlich das Votum der TV-Zuschauer. Mehr als 837.000 Zuschauer stimmten dabei ab, gab die ARD bekannt.

mg/dpa

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Offenbarungseid per Twitter
Kim Dotcom erklärt sich für pleite
Job frei als Zielscheibe für Paintball-Patronen
Dahin gehen, wo es wirklich weh tut
Bestverdiener unter 30 im Show-Business
Die Erfolg-Reichsten
Stadtführung als Krimi
Mörderisch durch München

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?