Freitag, 16. November 2018

Showbusiness Thomas Gottschalk vervierfacht sein Jahresgehalt

Entertainer Thomas Gottschalk: Verdient mehr Geld bei der ARD
Getty Images
Entertainer Thomas Gottschalk: Verdient mehr Geld bei der ARD

Thomas Gottschalk hat sich durch seinen Wechsel zur ARD finanziell erheblich verbessert. Künftig erhält der TV-Unterhalter ein Grundgehalt von rund sechs Millionen Euro pro Jahr. Gottschalks ARD-Kollegin Anne Will hat hingegen eine finanzielle Einbuße erlitten.

Hamburg - Thomas Gottschalk hat sich durch seinen Wechsel zur ARD finanziell erheblich verbessert. Künftig erhält der TV-Unterhalter ein Grundgehalt von rund sechs Millionen Euro pro Jahr. Dies berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungstermin: 19. August). Beim ZDF hatte der langjährige Moderator der Samstagabend-Show "Wetten, dass ...?" jährlich rund 1,5 Millionen Euro verdient.

Allerdings wird Gottschalk künftig wesentlich häufiger auftreten. Beschränkte sich seine Tätigkeit beim ZDF auf sechs bis acht Shows pro Jahr, soll er bei der ARD künftig etwa 140 Sendungen moderieren: Ab Januar 2012 will Gottschalk viermal wöchentlich vor der Tagesschau eine halbstündige "Tagesshow" moderieren.

Vertreten durch seinen Anwalt lässt Gottschalk allerdings bestreiten, dass er künftig ein Grundgehalt von sechs Millionen Euro im Jahr verdient - und ebenfalls, dass er damit sein Jahresgehalt vervierfacht hat. Ein ARD-Sprecher sagte am Donnerstag, er könne die Summe von sechs Millionen Euro nicht bestätigen, denn es gebe derzeit noch keinen gültigen Vertrag. Die Verhandlungen über die Einzelheiten liefen derzeit. Gleichwohl sei an der Absichtserklärung zwischen der ARD und Gottschalk nicht zu rütteln.

Gottschalks ARD-Kollegin Anne Will hat hingegen eine finanzielle Einbuße erlitten. Ihr neuer Zweijahresvertrag, der bis Ende 2013 reicht, garantiert ihr nur noch eine Jahreseinnahme von gut sechs Millionen Euro, rund 700.000 Euro weniger als bisher. Anders als bei Gottschalks Honorar muss Will von dem Betrag auch die Produktionskosten bestreiten.

Der Grund für die gesenkten Bezüge: Die Zahl der Anne-Will-Sendungen wird von zuletzt 40 auf nur noch 36 Talkshows pro Jahr begrenzt. Die Moderatorin wird künftig nicht mehr am Sonntagabend, sondern am quotenschwächeren Mittwoch um 22.45 Uhr auf Sendung gehen. Die Erstausstrahlung der neu positionierten Will-Show ist für den 31. August vorgesehen. Wills bisherigen Programmplatz nach dem "Tatort" übernimmt TV-Unterhalter Günther Jauch.

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH