Sonntag, 2. August 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Millionenklage Britney Spears unter Betrugsverdacht

US-Sängerin Spears: Die 29-Jährige soll beim Abschluss eines Parfumvertrags die Marketingfirma übergangen haben

Popstar Britney Spears ist von einem Unternehmen in Los Angeles auf zehn Millionen Dollar Schadensersatz verklagt worden. Die Marketingfirma wirft der US-Sängerin Betrug im Zusammenhang mit einem lukrativen Parfümvertrag vor.

Los Angeles - Der Rechtsstreit zwischen Britney Spears und der Marketingfirma Brand Sense Partners dreht sich um ein Parfüm, das die Sängerin im vorigen Jahr mit dem Kosmetikgiganten Elisabeth Arden auf den Markt brachte, berichtete der Internetdienst "Tmz.com".

Das Unternehmen wirft der 29-Jährigen und ihrem Vater Jamie Spears Betrug vor. In Gerichtsdokumenten macht Brand Sense Partners geltend, dass sie Spears einen Deal mit dem Kosmetikkonzern besorgt hätte. Im Gegenzug sollte die Firma mit 35 Prozent an Spears' Einnahmen aus dem Verkauf des Parfüms "Radiance" beteiligt werden.

Die Sängerin und ihr Vater hätten dann aber auf eigene Faust mit Arden einen Vertrag abgeschlossen und damit Brand Sense Partners hintergangen, so der Vorwurf. Der Firma seien deshalb Millioneneinnahmen entgangen.

mg/dpa-afx

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH