Dienstag, 25. September 2018

Rad, Helm, Rennanzug - und Epo Das kostet eine Fahrrad-Ausrüstung für die Tour de France

Hofft auf Etappensiege: Deutschlands Sprinter Andre Greipel

Ab Samstag rast die größte Geldmaschine des Radsports wieder für drei Wochen durch Frankreich. 176 Radprofis gehen bei der 2018er Ausgabe der Tour de France an den Start, elf Deutsche sind dabei. 100 Millionen Euro Umsatz macht alleine der Veranstalter, die Amaury Sport Organisation (ASO), mit dem Spektakel - alleine das Sponsoring des Gelben Trikots des Gesamtschnellsten kostet aktuell 7 Millionen Euro.

Nicht nur für die ASO ist die Tour eine gigantische Werbeveranstaltung; auch die Radhersteller schicken die von ihnen ausgestatteten Fahrer mit den neuesten Innovationen auf die Strecke - um sportlichen Erfolg zu ermöglichen, aber auch, um neue Rahmengeometrien, Helme und Trikots auf der größten Bühne ihres Sports zu präsentieren.

3066 Euro geben deutsche Hobby-Radler laut einer Umfrage des Rennrad-Magazins "Tour" durchschnittlich für ihre Boliden aus. Bei der Tour würden sie damit nicht weit kommen, aktuelle Hightech-Räder von Specialized, Cervélo und Co. kosten ein Mehrfaches dieser Summe. Was die Profis für ihre Räder, Trikots, Helme und andere Notwendigkeiten ausgeben - eine Übersicht:

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH