Samstag, 3. Dezember 2016

Alle Artikel und Hintergründe

TV-Geräte der Zukunft Fernseher zum Aufrollen

Prototypen auf der CES: Das sind die Fernseher der Zukunft
Fotos
SPIEGEL ONLINE

Auf der CES zeigten Hersteller einige überraschende Studien in Sachen TV-Geräte. Vieles sieht aus wie aus einer fernen Zukunft: aufrollbare oder transparente Bildschirme, Fernseher, die ihre Form verändern.

Der Sinn einer Veranstaltung wie der Elektronikmesse CES ist profan: Hersteller wollen Händler dazu animieren, ihre Produkte zu bestellen, und die Presse soll den Verbrauchern erklären, worauf sie als nächstes sparen könnten.

Zum Teil offen, zum Teil hinter verschlossenen Türen geht es aber auch darum, schon früh das Interesse für erst viel später kommende Produkte zu wecken. Oder auszuloten, welche Forschungsprojekte bei den Kunden tatsächlich auf Interesse stoßen könnten.

Da gab es transparente Bildschirme zu sehen und andere, die so dünn sind wie Papier, aufrollbare Displays und gigantische verbogene Fernseher. Die spannendsten Projekte haben wir als Messe-Nachlese in der folgenden Bilderstrecke zusammengestellt.

Ganz normal?
Samsung zeigt auf der CES einen Prototyp, der für viele TV-Zuschauer wie eine Eier legende Wollmilchsau wirken dürfte. Im Standardmodus handelt es sich um einen gewöhnlichen 16:9-Bildschirm.

Erst teilen...

...dann zusammenfügen.
Das Ergebnis dieser Rotation ist ein Fernsehbild im 21:9 Format, ideal für Kinofilme geeignet.


Auf Knopfdruck aber teilt sich das Gerät in zwei Hälften, die sich kurz auseinanderbewegen, um 90 Grad rotieren und dann wieder zusammengefügt werden.

Gamer-Gadget
Diese Studie von LG dürfte Gamer begeistern, denn wenn man sich zwischen die gebogenen Bildschirmhälften setzt, fühlt man sich wie mitten im Geschehen.

Doppelgesichtig
Eine sinnvolle Anwendung für dieses Gerät muss wohl noch gefunden werden, zumindest im privaten Bereich. Hier sind zwei Displays aufeinandergeklebt, sodass man auf der Vorderseite ein anderes Programm sehen kann...


...als auf der Rückseite.

Dicker Bauch
Dieser konvex gekrümmte Bildschirm von LG könnte künftig zum Beispiel an Säulen montiert werden.

Welle für Werbung
Hier ist ein sehr ungewöhnliches Projekt zu sehen, eine Art gebogene TV-Trennwand. Am Flughafen von Seoul soll so eine Konstruktion bereits als Werbefläche eingesetzt werden.

Viele, viele Pixel
Dieser Prototyp ist nicht weit von seiner Umsetzung als kommerzielles Produkt entfernt: Ein extrem hochauflösender 8K-Bildschirm im 65-Zoll-Format.

Ein halber Millimeter
Hier zeigt LG, wie man TV-Technik verkleinern kann. Das hier auf eine Glasplatte aufgeklebte Display ist nur 0,49 Millimeter dick.

Welle im Auto
So könnte die Mittelkonsole eines zukünftigen Autos aussehen.

Gekrümmtes Armaturenbrett
Aus solchen flexiblen Bildschirmfolien sollen Autohersteller künftig die Cockpits ihrer Autos bauen.

Dünne Uhr
Auch Smartwatches könnten von neuer Displaytechnik profitieren, würden viel dünner werden als heutzutage.

Zum Einrollen
Diesen aufrollbaren Bildschirm zeigt LG noch als Zukunftsprojekt. Grundsätzlich aber könnte mit der Produktion begonnen werden. Nur wären derartige Fernseher derzeit noch sehr teuer.

Schlaue Folie
Die Grundlage des Aufroll-TVs ist diese dünne Folie, in der die gesamte Displaytechnik steckt.

Weitere Artikel zur CES:

25 neue Spielzeuge für Technikfreaks
Dieser Elektro-"Bulli" soll VWs Abgasskandal abschütteln

Das ist Faradays wahnwitziges 1000-PS-Elektroauto


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

Nachrichtenticker

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH