Sonntag, 18. November 2018

Wachsende Bedeutung digitaler Dienste Warum das iPhone für Apple immer unwichtiger wird

Apple-Chef Tim Cook bei einer Präsentation in Chicago

Es ist ein jährliches Ritual, das bei Apple-Fans Kultstatus hat: Die alljährliche Vorstellung des neuen iPhones und anderer Produktneuheiten - rechtzeitig vor dem für Apple Börsen-Chart zeigen so wichtigen Weihnachtsgeschäft.

Auch in diesem Jahr waren schon Wochen vor Tim Cooks Auftritt am Dienstag im Steve-Jobs-Theater auf dem neuen Firmengelände Apple Park die Medien voll von Vorberichten, Vermutungen und Gerüchten, was der Konzern aus Cupertino wohl dieses Jahr in Petto haben dürfte: Wie groß die Bildschirme sein werden, ob der Home-Button wegfällt, in welchen Farben die neuen Modelle angeboten werden - und zu welchem Preis.

Apples Strahlkraft ist ungebrochen - auch wenn der Konzern hinter Samsung und Huawei auf den dritten Platz verdrängt worden ist, was die Zahl der verkauften Smartphones angeht. Der Börsenkurs hat innerhalb der vergangenen zwölf Monate um 38 Prozent zugelegt. Und Apple hat als erstes Unternehmen Anfang August die Billionen-Dollar-Marke bei der Marktkapitalisierung geknackt.

Probleme, seine Preise bei den Kunden durchzusetzen, hat Apple nicht. Nicht nur, dass Apple-Großaktionär Warren Buffet kürzlich öffentlichkeitwirksam verkündete, dass er lieber auf sein Flugzeug denn auf sein iPhone verzichten würde. Und dass das iPhone im Verhältnis zu seinem Nutzen noch "viel zu günstig" sei.

Preiserhöhungen von 11 Prozent bei der Vorstellung des iPhone6 Plus und 15 Prozent im vergangenen Produktzyklus nehmen die Kunden klaglos hin. Selbst als Apple im vergangenen Jahr mit seinem High-End iPhone X die Preisgrenze von 1000 Dollar knackte, hielt das viele Apple-Afficionados nicht davon ab, zuzuschlagen.

Zwar verkauften sich vor allem in weniger wohlhabenden Ländern günstigere Modelle deutlich besser. In einigen Industriestaaten wie den USA war das iPhone X laut den Marktforschern von counterpoint research aber sogar für einige Monate nach dem Marktstart das am häufigsten verkaufte Modell überhaupt.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH