Samstag, 18. August 2018

Amazon Echo Spot im Technik-Test Alexa will auch ins Schlafzimmer

Amazon Echo Spot: Was Alexas neuester Sprössling kann
Fotos
TMN

Kugelrund und aufmerksam: Mit einem neuen vernetzten Lautsprecher will Amazon seine Alexa-Dienste ausweiten. Die Gerätekategorie ist der aktuelle Bestseller der Elektronikbranche. Vorreiter dabei ist nicht ein Audio-Spezialist wie Sony, Bose oder Pioneer, sondern der Handelsriese Amazon. Gut drei Jahre nach der Einführung des ersten Echo hat er nun das zweite Gerät mit Kamera und Bildschirm auf den Markt gebracht, den Echo Spot.

Rein optisch könnte der Echo Spot auch als Designwecker aus den siebziger Jahren durchgehen. Ein fast kugelförmiges Gehäuse, auf der Vorderseite ist ein 2,5 Zoll durchmessender Bildschirm eingebaut. Wie die anderen Geräte der Echo-Familie hört der Spot auf die Schlüsselworte "Alexa", "Echo" oder "Amazon", um dann Sprachbefehle in die Cloud zu übertragen. Alexa kann Witze erzählen, ein Taxi bestellen, Wissensfragen beantworten oder Nachrichten vorlesen.

Kunden von Amazon Music können auf den Echo-Lautsprechern jedes Spiel der Fußball-Bundesliga als Live-Reportage anhören. Weitere Funktionen gibt es über Apps, die bei Amazon "Skills" heißen. Mit diesen kann man beispielsweise den Echo zu einer kleinen Schaltzentrale eines Smart Homes ausbauen und mit Alexa das vernetzte Garagentor öffnen oder das Licht in der Abstellkammer ausschalten.

Funf unterschiedliche Echo-Modelle bietet Amazon inzwischen an. Einsteiger-Modell ist der kleine Echo-Dot für knapp 60 Euro, der für die Musikwiedergabe per Kabel oder Bluetooth an Lautsprecher oder Audiosysteme angeschlossen wird. Es folgen die Röhrenlautsprecher Echo (2. Generation) für 100 Euro und der Echo Plus für 150 Euro. Diese Geräte unterscheiden sich vor allem durch die Klangqualität: Der einfache Echo klingt dabei ziemlich blechern, während der Echo Plus einen deutlich satteren Sound produziert.

Am oberen Ende thront der Echo Show für 220 Euro, der mit einem 7 Zoll großen Touch-Bildschirm ausgestattet ist und mit Abstand über die beste Soundqualität verfügt. Der Bildschirm des Show dient zum einen dazu, um die Antworten von Alexa zu illustrieren und dem Anwender Beispiele für mögliche Sprachbefehle vorzuführen. Mit dem Echo Show kann man aber auch Videochats führen oder Videos anschauen. Allerdings liefern sich Google und Amazon gerade einen Kleinkrieg, so dass man derzeit keine YouTube-Videos abspielen kann. Amazon lenkt Suchen nach Videos auf den eigenen Prime-Dienst sowie die Video-Portale DailyMotion, Vimeo und für Musikvideos auf die Plattform Vevo.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH