Hardwaremanager magazin RSS  - Hardware

Alle Artikel und Hintergründe


08.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Navi-Apps
Das Handy kennt den Weg

Navi-Apps: Da geht's lang
Fotos
TMN

Klassische Navis bekommen zunehmend Konkurrenz. Immer mehr Autofahrer nutzen Smartphone-Apps, die sagen, wo es langgeht. Oft sind die sogar gratis. Aber Obacht: Open-Source-Lösungen können schon mal in die Irre führen.

München/Stuttgart - Lohnt es sich heute noch, 100 bis 200 Euro für ein Navigationsgerät auszugeben? Das kommt darauf an. Wer Vielfahrer ist und höchste Ansprüche an die Bedienung stellt, wird das klassische Navi auch weiterhin nicht missen wollen. Gelegenheitsnutzer finden in vielen Smartphone-Lösungen aber meist eine ebenbürtige Alternative.

Sowohl bei der Zielführung als auch bei der Routenberechnung müssen sich Apps nicht verstecken, sagt Oliver Stauch von der Fachzeitschrift "connect". Sie haben klassischen Systemen sogar etwas voraus: "Vorteile gibt es bei der Online-Anbindung, die im Smartphone schon mit drin ist. Daher können Premium-Staudienste sehr einfach hinzugebucht werden."

Abstriche muss man bei Smartphone-Lösungen aber manchmal bei der Ergonomie und Bedienung machen, sagt Stauch. Oft seien Smartphone-Displays noch kleiner als die fest installierter Systeme. Zudem können aufpoppende Fenster, eingehende Nachrichten oder App-Wechsel beim Autofahren Verwirrung stiften. Und es kann auch sein, dass Tonqualität oder Lautstärke der integrierten Smartphone-Lautsprecher eher bescheiden sind, weiß Stauch. Deshalb böten klassische Navis vor allem auch älteren Menschen Vorteile.

Natürlich bringen die meisten Smartphones nicht das gleiche Zubehör mit wie klassische Navis. "So kommen Nutzer bei der Handy-Navigation um den Kauf einer Auto-Halterung nicht herum", sagt Wiebke Hellmann von der Zeitschrift "Chip". Auch die Anschaffung eines Kfz-Ladekabels ist notwendig, weil das GPS-Modul und das ständig aktive Display den Smartphone-Akku schnell entleeren.

Onboard oder Offboard

Navi-Apps bieten dem Nutzer via Standortinformation und Internet interessante Zusatzfeatures, findet Hellmann. "Klasse ist für viele sicherlich die Vernetzung zwischen Standortdaten und Nachrichtendiensten, um Freunden und Bekannten schnell mal die Position über Facebook zu schicken oder zu twittern."

Bei Navi-Apps auf dem Smartphone unterscheidet man zwischen Onboard-Varianten mit dem gesamten Kartenmaterial im Handyspeicher und Offboard-Varianten, die immer nur die gerade benötigten Karten aus dem Netz laden. Vorteile der letzteren Lösung sind der oft günstigere Anschaffungspreis und weniger belegter Speicherplatz. Ein Nachteil ist die obligatorische Internetverbindung via Mobilfunk, die eine Datenflatrate erfordert und die Nutzung im Ausland verhindert oder sehr teuer machen kann. Das Offboard-Kartenmaterial auf den Servern der Anbieter ist übrigens nicht zwingend aktueller als das der Onboard-Lösungen, weiß Experte Stauch.

"Bei den Kaufversionen, die auf die renommierten Kartenhersteller Navteq und Tele Atlas setzen, handelt es sich um Onboard-Lotsen mit einer umfangreichen Abdeckung des Straßennetzes inner- und außerorts", erklärt Wiebke Hellmann. App-Lösungen von Anbietern wie Navigon, TomTom, ALK, Sygic oder Route 66 sind ab 20 Euro zu haben.

Viele Straßen sind falsch erfasst

"Ansonsten tun es die beigepackten Apps von Google, Nokia und Apple", nennt Stauch Offboard-Lösungen für Nutzer, die kein Geld in die Hand nehmen möchten. Experimentierfreudige können sich auch an günstige Open-Source-Lösungen wie Skobbler fürs iPhone (1,79 Euro) oder Navfree für Android (gratis) wagen - dürfen aber nicht immer Spitzenleistungen erwarten, warnt Stauch. "Die Open-Source-Lösungen haben beim Kartenmaterial Nachteile, da noch nicht überall alle Straßen erfasst und zum Teil auch viele Straßen falsch erfasst sind."

Sowohl bei klassischen Navis als auch bei Kauf-Apps gilt es darauf zu achten, ob oder wie lange das Kartenmaterial aktualisiert wird. Man sollte auch prüfen, ob ein über einfaches TMC hinausreichender Premium-Staudienst im Paket vorhanden ist oder extra abonniert werden muss. "Vor allem die Darstellung der Staus ist wichtig, so dass man die geplante Route und Behinderungen in einer Übersicht gut erkennen und die Alternativ-Vorschläge des Systems selbst bewerten kann", erläutert Stauch.

Im Detail zeichnen ein Spurassistent und eine konfigurierbare Geschwindigkeitswarnung ein gutes Navi oder eine gute Navi-App aus. Das Gerät oder die Software sollte es zudem während der Fahrt erlauben, die Route zu beeinflussen, Alternativen zu errechnen oder einzelne Streckenabschnitte auszuschließen. In einem Navi- und Navi-App-Test des ADAC aus dem Jahr 2012 schnitten alle vier getesteten klassischen Navis mit "gut" ab, während von acht geprüften Apps nur die Hälfte diese Note erhielt.

Thomas Schörner, dpa

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

mm-Grafik
Platzhirsche am Tablet-Markt verlieren
Leistung oder Ausdauer
Welcher mobile Rechner passt zu mir?
mm-Grafik
Wie Apple im Tablet-Markt an Boden verliert 
Tablet-PCs als Zentralsteuerung
Surfbrett im Auto

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...










Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger