Hardwaremanager magazin RSS  - Hardware

Alle Artikel und Hintergründe


02.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Computersteuerung
Noch nicht aus, die Maus

Computersteuerung: Die Erben der Maus
Fotos
TMN

Bislang war die Maus das unangefochtene Zeigewerkzeug für den Computer. Doch es tauchen immer mehr Konkurrenten auf, allen voran der Touchscreen. Trotzdem sagen Experten: Ganz aussterben wird die Computer-Maus nie.

Stuttgart - Mit ausgebreiteten Armen steht Tom Cruise vor einem riesigen Display. Wie ein Orchesterdirigent wirft er immer neue Bilder auf den Bildschirm und vergrößert sie mit einem Winken. Die Szene stammt aus dem Film "Minority Report", der im Jahr 2054 spielt. Dank neuer Technologien könnten solche Steuerungskonzepte schon bald Realität werden, Touchscreens und Kameras mit Bewegungserkennung machen es möglich. Heißt es jetzt: Aus, die Maus?

"Das Standardgerät für den Computer zu Hause wird sie in zehn Jahren nicht mehr sein", prophezeit Prof. Albrecht Schmidt vom Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme (VIS) an der Universität Stuttgart. Er geht aber davon aus, dass beim Arbeiten weiter die klassische Maus zum Einsatz kommt. "Beim Surfen auf dem Sofa wird es aber demnächst noch mehr Touchsteuerung geben."

Denkbar ist auch, dass Fernseher oder Tablets künftig vor allem mit Gesten gesteuert werden. In einigen TV-Geräten ist die Idee schon umgesetzt. Realität ist auch der sogenannte Gesture Mouse Glove, ein Handschuh, der die Bewegungen des Nutzers in Cursorbewegungen übersetzt, zum Beispiel zum Surfen auf dem Fernseher. Er wird bereits in Japan verkauft. Zukunftsmusik ist dagegen noch das sogenannte Eye Tracking, bei dem der Cursor mit Augenbewegungen gesteuert wird.

"Touchsteuerung am Schreibtisch macht keinen Sinn"

Am klassischen Desktop-PC hat die Steuerung mit Gesten und Berührungen dagegen kaum eine Zukunft, glaubt Tom Gross. "Touchsteuerung am Schreibtisch macht einfach keinen Sinn, auch wenn das jetzt alle entwickeln", sagt der Professor, der an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg die Mensch-Computer-Interaktion erforscht. Die für die Touchsteuerung optimierte grafische Oberfläche des neuen Windows 8 hält Gross für den falschen Ansatz: "Man kann zwar vieles einfacher machen, aber manches muss auch einfach komplex sein." Manche Programme, etwa Bildbearbeitung oder Steuererklärung, bräuchten eine Präzision, die derzeit nur die Maus biete.

Hinzu kommt, dass die Touchsteuerung am Computerbildschirm wegen der ausgestreckten Arme auf Dauer zu anstrengend wird. "Das will doch niemand acht oder zehn Stunden machen", sagt Gross. Eine mögliche Alternative sind Touchpads oder Mäuse mit Touch-Flächen, mit denen sich die Touchbefehle von Windows 8 auch ohne ein berührungsempfindliches Display - und lahme Arme - ausführen lassen.

Abseits der Touch- und Gestensteuerung kann auch ein weiteres Gerät die Maus am PC ersetzen. Ein Dauerbrenner ist etwa der Trackball. "Der ist sehr beliebt bei Leuten, die wirklich sehr viel den Mauszeiger bewegen müssen", erklärt Gross. "Der Vorteil ist, dass sie die Hand damit nur bewegen, aber nicht anheben müssen."

Gross rät Nutzern auf der Suche nach einem neuen Zeigegerät, zunächst einmal den eigenen Arbeitsalltag zu betrachten: "Ich muss als Nutzer immer von der Aufgabe und nicht vom Gerät her denken." Wer viel mit langen Dokumenten arbeitet, braucht ein Rad zum schnellen Scrollen. Spieler legen Wert auf viele Tasten. Und Zeichner wählen zum Beispiel ein Grafiktablett mit elektronischem Stift.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test
Groß, gut und teuer
Photokina-Neuheiten
Mehr Klasse statt Masse
Photokina
Garantiert armfreie Selfies
Talking Pieces
Total verrückte Uhren für reiche Technik-Freaks

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH





Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger