Hardwaremanager magazin RSS  - Hardware

Alle Artikel und Hintergründe


16.11.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Tablet-Kauf
Für jeden das richtige "Surfbrett"

Tablet-Kauf: Das richtige "Surfbrett" finden
Fotos
TMN

Sieben oder zehn Zoll, Android oder Apple, mit UMTS oder ohne? Vor dem Tablet-Kauf stehen viele Fragen, und für fast jeden Anwender gibt es das passende Gerät. Schon für um die 100 Euro preisen Händler Tablets an. Muss man überhaupt mehr ausgeben?

Berlin - Auf der Couch surfen, im Zug einen Film schauen und im Fahrstuhl Termine machen: Ein Tablet ist immer zur Hand. Immer mehr Nutzer ziehen ein "Surfbrett" zumindest als Zweitgerät in die engere Wahl. Doch die Auswahl an Tablets ist riesig. Und zu Apples iOS und Googles Android gesellen sich nun auch noch Windows 8 und Windows RT als neue Betriebssysteme hinzu.

An aller Anfang steht die Entscheidung für ein Betriebssystem. Weniger technikaffinen Nutzern empfiehlt Michael Wolf aufgrund der minimalistischen Benutzeroberfläche iOS. "Android ist dagegen interessant für Leute, die mehr Flexibilität und das Gerät stärker an ihre Bedürfnisse anpassen wollen", sagt der Tablet-Experte der Stiftung Warentest. Außerdem gilt: "Viele Android-Geräte sind einfach günstiger bei vergleichbarer Ausstattung."

Christian Wölbert von der Computerzeitschrift "c't" sieht Android und die neuen Windows-Versionen bei der Benutzerfreundlichkeit auf einem Niveau: "Beide sind nach einer kurzen Eingewöhnungszeit gut bedienbar." Ein Windows-8-Tablet sei noch am ehesten geeignet, um ein Notebook zu ersetzen. "Man kommt nicht in die Not, dass man ein Windows-Programm, das man braucht, nicht installieren kann", sagt Wölbert. Auf Windows-RT-Geräten dagegen laufen nur spezielle RT-Apps, von denen es erst wenige gibt.

Das iPad steht nicht mehr allein an der Spitze

Eine Besonderheit vieler neuer Windows-Tablets sind Keyboard-Docks - Tastaturen zum Anstecken, in die oft sogar ein Zusatzakku integriert ist. Sie besitzen meist ein Scharnier, so dass sie das jeweilige Tablet zum Quasi-Notebook machen. "Das ist ein schöner Unterschied zu iOS- und Android-Geräten", sagt Wölbert. Diese lassen sich nur per Bluetooth oder USB mit aufstellbaren Tastatur-Schutzhüllen erweitern.

Doch klassischerweise wird auf dem Tablet wenig getippt. Mit Ausnahme größerer Windows-Geräte mit knapp zwölf Zoll Displaygröße sind Geräte der Sieben- und Zehn-Zoll-Klasse am weitesten verbreitet. Auf der Couch sei ein größeres Zehn-Zoll-Display angenehmer, für den Transport bietet sich eher ein Sieben-Zoll-Gerät an, erklärt das Telekommunikationsportal "Teltarif.de".

Das Gewicht geht meist in Ordnung. "Wenige sind so schwer, dass sie unangenehm in der Hand liegen", sagt Wölbert. Ein Sieben-Zöller bringt um 350 Gramm auf die Waage. "600 Gramm ist für einen 10-Zöller guter Durchschnitt." Die Akkulaufzeiten unterscheiden sich hingegen sehr, reichen von drei bis zehn Stunden. Man sollte immer auf Tests schauen, rät Wölbert. "In allen drei Betriebssystem-Fraktionen gibt es Langläufer, das iPad steht nicht mehr allein an der Spitze."

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger